Darmbakterien können Autoimmunkrankheiten auslösen

Eine Stu­die der Uni­ver­si­tät Bern und der Uni­ver­si­ty of Cal­ga­ry (CA) zeigt, dass spe­zi­el­le Darm­bak­te­ri­en eine Reak­ti­on des Immun­sys­tems aus­lö­sen, die in gewis­sen Fäl­len zu Auto­im­mun­krank­hei­ten füh­ren kann. Der ent­deck­te Mecha­nis­mus könn­te dabei hel­fen, einen neu­en Ansatz gegen chro­nisch-ent­zünd­li­che Darm­krank­hei­ten und ande­re Auto­im­mun­krank­hei­ten zu ent­wi­ckeln.

Darm­bak­te­ri­en spie­len für unse­re Gesund­heit eine wich­ti­ge Rol­le – sie unter­stüt­zen die Ver­dau­ung, ver­hin­dern Infek­tio­nen und signa­li­sie­ren dem Immun­sys­tem, was es bekämp­fen soll. Nun haben For­schen­de um Andrew Macph­er­son und Kathy McCoy vom Depart­ment for Bio­Me­di­cal Rese­arch (DBMR) und der Uni­ver­si­täts­kli­nik für Vis­ze­ra­le Chir­ur­gie und Medi­zin am Insel­spi­tal Bern eine Funk­ti­on von Darm­bak­te­ri­en ent­deckt, die bei chro­nisch-ent­zünd­li­chen Darm­er­kran­kun­gen (CED) eine wich­ti­ge Rol­le spielt.

Gemein­sam mit For­schen­den der Uni­ver­si­ty of Cal­ga­ry, Kana­da, beschrei­ben sie einen neu­en Mecha­nis­mus bei Darm­bak­te­ri­en, der ent­zün­dungs­för­dern­de Zel­len regu­liert. „Zum ers­ten Mal konn­te nach­ge­wie­sen wer­den, dass spe­zi­el­le Darm­bak­te­ri­en das Immun­sys­tem und damit auch auto­im­mu­ne Krank­hei­ten beein­flus­sen”, sagt Andrew Macph­er­son. Damit eröff­nen sich neue The­ra­pie­mög­lich­kei­ten bei auto­im­mu­nen Erkran­kun­gen wie CED. Die Stu­die wur­de im Fach­jour­nal „Cell” ver­öf­fent­licht.

Zu star­ke Immun­re­ak­ti­on

Bak­te­ro­iden leben in Sym­bio­se mit dem Men­schen und mit Säu­ge­tie­ren. Sie pro­du­zie­ren das Pro­te­in Inte­gra­se, das chro­nisch-ent­zünd­li­che Darm­krank­hei­ten ver­hin­dert, indem es wei­ße Blut­zel­len alar­miert und dazu bringt, Zel­len zu zer­stö­ren, die CED her­vor­ru­fen kön­nen. „Wir ver­mu­ten, dass die­ser Mecha­nis­mus bei den meis­ten Men­schen das Ent­ste­hen die­ser Krank­hei­ten ver­hin­dert”, sagt Kathy McCoy. Bei die­ser „Alar­mie­rung” durch das Pro­te­in Inte­gra­se gibt es jedoch eine Kehr­sei­te: Bei eini­gen Men­schen schie­ßen die wei­ßen Blut­zel­len in ihrem Kampf gegen Zel­len, die CED ver­ur­sa­chen könn­ten, über das Ziel hin­aus. Die­se über­schie­ßen­de Immun­re­ak­ti­on löst schließ­lich erst Darm­krank­hei­ten aus. Auch ande­re auto­im­mu­ne Krank­hei­ten wie Dia­be­tes wer­den durch eine Über­re­ak­ti­on von wei­ßen Blut­zel­len ver­ur­sacht.

„Indem wir zei­gen konn­ten, wie Inte­gra­se auf das Immun­sys­tem wirkt, wird zum ers­ten Mal deut­lich, wie Darm­bak­te­ri­en chro­nisch-ent­zünd­li­che Darm­krank­hei­ten beein­flus­sen”, sagt McCoy. „Wir haben spe­zi­fisch CED unter­sucht, aber es ist zu ver­mu­ten, dass es wei­te­re Pro­te­ine im Darm gibt, die ähn­lich funk­tio­nie­ren wie Inte­gra­se und ande­re auto­im­mu­ne Krank­hei­ten wie Dia­be­tes aus­lö­sen kön­nen”, ergänzt Fran­ce­s­ca Ron­chi vom DBMR und Insel­spi­tal, Ko-Erst­au­to­rin der Stu­die. Bei sol­chen Pro­te­inen könn­te ange­setzt wer­den, um die „Macht” der Darm­bak­te­ri­en zu nut­zen und gegen chro­nisch-ent­zünd­li­che Darm­krank­hei­ten und ande­re auto­im­mu­ne Erkran­kun­gen vor­zu­ge­hen.

Ori­gi­nal­pu­bli­ka­ti­on: Heb­ban­di Nan­jund­ap­pa RH et al. Cell. 2017 Oct 19;171(3):655–667.e17.

 

 

Quelle
Universität Bern
Mehr anzeigen

Verwandte Artikel

Close