Anzeige
Anzeige

Fachbereiche

  • Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat ein einheitliches Deklarationsformat erarbeitet, um Sekundärinteressen bei Studien und Leitlinien sowie bei der Zusammenarbeit auf Kongressen und Tagungen zu dokumentieren.
  • Der Regensburger Prof. Bernd Salzberger ist von der europäischen Fachgesellschaft für Infektiologie und Klinische Mikrobiologie (ESCMID) als einer der führenden Experten seines Gebiets ausgezeichnet worden.
  • Der neue Kurs zur Terror- und Katastrophenchirurgie mit dem Titel „Terror and Disaster Surgical Care“ (TDSC®) richtet sich an erfahrene Unfallchirurgen und Chirurgen an deutschen Kliniken, die mit der medizinischen Herausforderung bei Terrorlagen in Zukunft konfrontiert werden könnten.
  • In feierlichem Rahmen wurden in der Herz- und Gefäßklinik Bad Neustadt die Zertifikatsurkunden an acht Absolventen des Zertifikatslehrgangs Qualifizierte/r Medizinpraktiker/in übergeben.
  • Zahlreiche Leiden könnten geheilt werden, wenn man kranke Zellen direkt im Körper in gesunde umwandeln könnte – beispielsweise Narben in der Leber eines Zirrhose-Patienten. Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) kommen diesem Ziel gerade näher. 
  • Seit April 2017 ist Titus Brinker Mitarbeiter der Hautklinik des Universitätsklinikums Essen und erhielt als erster Berufseinsteiger eine „Clinician Scientist Stelle", eine Kombination aus ärztlicher und wissenschaftlicher Tätigkeit.
Anzeige
  • Neue Therapieansätze bei Typ-1-Diabetes wie beispielsweise die sogenannten „Closed-Loop"-Systeme als Bauchspeicheldrüsenersatz diskutieren Experten beim Diabetes Kongress 2017.
  • Diabetes mellitus ist zu einer weltweiten Volkskrankheit geworden. Allein in Deutschland leidet fast jeder Zehnte an der Stoffwechselerkrankung. Neue Ansätze, um dieser Diabetesepidemie durch translationale Forschung entgegen zu wirken, sowie aktuelle Forschungsergebnisse stellt das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung (DZD) auf dem Diabetes-Kongress 2017 der DDG vor.
  • Gestern erhielt die Doktorandin Kritee Pant einen von vier begehrten Nachwuchspreisen des US-amerikanischen WILEY-Verlags. Diese werden auf dem „Internationalen Symposium der radiopharmazeutischen Wissenschaften“ (ISRS 2017), das vom 14. bis 19. Mai in Dresden stattfindet, überreicht.
  • Nach der Verabschiedung von Geschäftsführer Siegfried Karst in den Ruhestand hat am 1. Mai die Unternehmensleitung der Richard Wolf GmbH sowie der gesamten Richard Wolf-Gruppe von einer Dreier-Führung zu einer Doppel-Spitze (Co-CEOs) gewechselt. Diese besteht aus den bisherigen Geschäftsführern Jürgen Pfab und Jürgen Steinbeck.
HNO
  • Bei zuvor unbehandelten Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom (mRCC) sind periodische, ausgedehnte Unterbrechungen der Sunitinibtherapie möglich, ohne die klinische Wirksamkeit zu gefährden.
  • In seinem Jahresbericht zieht das gemeinnützige KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V. eine positive Bilanz für 2016.
  • Im Streit um die ambulante Notfallversorgung setzt der Bundesverband Niedergelassener Fachärzte (BVNF) auf einen alternativen Lösungsansatz und fordert die Politik auf,  regionale Kompetenzen individuell zu nutzen und diese auch durch eine extrabudgetäre Vergütung zu stärken.
  • Prof. Sebastian Wolf, Klinikdirektor und Chefarzt der Universitätsklinik für Augenheilkunde des Inselspitals in Bern, ist der diesjährige Preisträger des Junius-Kuhnt-Awards. Die Preisverleihung fand während des „Makula Update 2017“ in Hannover statt.
  • Die Ad-hoc-Kommission Nutzenbewertung der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften) e.V. fordert in einem Positionspapier zur frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel, die Methodik der Bewertung zu erweitern.
  • Der neue Kurs zur Terror- und Katastrophenchirurgie mit dem Titel „Terror and Disaster Surgical Care“ (TDSC®) richtet sich an erfahrene Unfallchirurgen und Chirurgen an deutschen Kliniken, die mit der medizinischen Herausforderung bei Terrorlagen in Zukunft konfrontiert werden könnten.

Pneumologie

Nach wie vor ist die Tuberkulose eine der zehn häufigsten Todesursachen weltweit. Große Sorgen bereitet Wissenschaftlern vor allem die dramatische Ausbreitung von Infektionen, die durch multiresistente Tuberkulose-Erreger hervorgerufen werden, gegen die kaum noch ein Antibiotikum wirkt. 
An der Universität Konstanz ist ein Molekül identifiziert worden, mit dem das Bakterium Pseudomonas aeruginosa seinen Konkurrenten Staphylococcus aureus hemmen kann – und damit eine mögliche Grundlage für neue Antibiotika.

Urologie

Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat an seinem letzten Sitzungstag am 26.05.2017 ausführlich eine kompetenzorientierte Novellierung der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) beraten.
Mit einem Festakt hat das Pharmaunternehmen Pfizer am 23.05.2017 eine Anlage zur kontinuierlichen Fertigung in Freiburg in Betrieb genommen. Für eine weitere Anlage wurde der erste Spatenstich gesetzt.

Verschiedenes

Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat der Bundesärztekammer (BÄK) in einem mit überwältigender Mehrheit angenommenen Beschluss Rückendeckung für die weiteren Verhandlungen über eine Novelle der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) gegeben.
Eine Maus als Erfindung: Vor einem Vierteljahrhundert wurde in Europa das Patent auf die Harvard-Krebsmaus erteilt. Die Entscheidung ebnete den Weg für zahlreiche weitere Patentanmeldungen auf Tiere. Sie sind bis heute umstritten.