Anzeige
Anzeige

Fachbereiche

  • Die Barmer kritisiert in ihrem Krankenhausreport 2017 die Versorgung älterer, multimorbider Patienten im Krankenhaus. Finanzielle Fehlanreize würden dafür sorgen, dass Geriatrie-Patienten länger als nötig oder kürzer als erforderlich in der Klinik bleiben.
  • Das Internationale Graduiertenkolleg 1911 (International Research Training Group, IRTG) „Immunregulation der Entzündung bei Allergien und Infektionen“ wird weitergeführt. Dies hat der Bewilligungsausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Mai beschlossen.
Anzeige
  • Erstmals haben Wissenschaftler eine direkt Wirkung von Insulin auf das neuronale Belohnungssystem im menschlichen Gehirn nachgewiesen. In einer Studie fanden Neurowissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) heraus, dass Insulin die Bewertung von Essensreizen verändert. 
  • Die Annahme, dass bei älteren Patienten mit Diabetes Typ 2 und Herzkreislauferkrankungen nicht so strenge Blutzuckerwerte bei der Therapie eingehalten werden müssen, ist überholt. Dies betont die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) e.V. mit Blick auf aktuelle unabhängige, internationale Studien.
HNO
  • Die Arbeitsgruppe „European Renal Nutrition“ der „European Renal Association–European Dialysis Transplant Association“ (ERA-EDTA) diskutiertdie Vor- und Nachteile der mediterranen Ernährung bei Nierenpatienten. Grundsätzlich empfiehlt sie diese Diät. Allerdings sollten bei nierenkranken Patientenregelmäßig die Laborparameter überprüft werden, und zwar insbesondere die Serumkaliumwerte. 
  • Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) kann jetzt mit der medizinischen Prüfung zur Vorbereitung der Nierentransplantation für den dialysepflichtigen syrischen Flüchtling Basel H. beginnen. Dies ist das Ergebnis der juristischen Prüfung durch das UKD, nachdem der Klinik nun erstmals die notwendigen Dokumente vollständig vorgelegt wurden. 
  • Laut einer ersten Analyse der Abrechnung des zweiten Quartals 2017 der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen haben zahlreiche Kliniken in Hessen die Abrechnungsziffer nicht genutzt. Die KVH wirft den Kliniken vor, die Notfallpauschale zu boykottieren – aus ökonomischen Gründen.
  • Sollen Brustkrebspatientinnen bei Tumorkonferenzen anwesend sein und ihre Erfahrungen einbringen? Diese strittige Frage soll nun in einem gemeinsamen Projekt der Universitätsklinika Bonn und Köln und des Centrums für Integrierte Onkologie Köln Bonn untersucht werden.
  • 50 Millionen Menschen weltweit leiden unter Sarkopenie und laufen Gefahr zu stürzen oder ihren Alltag nicht mehr selbstständig bewältigen zu können. Laut der Europäischen Arbeitsgruppe für Sarkopenie bei Älteren könnte diese Zahl in den nächsten 40 Jahren auf mehr als 200 Millionen Betroffene weltweit steigen.
  • Laut einer ersten Analyse der Abrechnung des zweiten Quartals 2017 der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen haben zahlreiche Kliniken in Hessen die Abrechnungsziffer nicht genutzt. Die KVH wirft den Kliniken vor, die Notfallpauschale zu boykottieren – aus ökonomischen Gründen.

Pneumologie

Die Thoraxklinik, die seit 2011 als Tochterunternehmen zum Universitätsklinikum Heidelberg gehört, bekommt einen neuen Chefarzt: Zum 1. August 2017 tritt Professor Dr. Hauke Winter sein neues Amt als Chefarzt der Klinik und Leiter der Abteilung für Thoraxchirurgie an. 
Für akzeptabel halten die Autoren einer aktuellen Studie aus Italien ein systematische Screening auf obstruktive Schlafapnoe (OSA) bei Patienten, die auf einer kardiologischen Intensivstation (intensive cardiac care unit [ICCU]) behandelt werden. 

Urologie

Am Caritas-Krankenhaus St. Josef ist unter Federführung von Prof. Hans-Martin Fritsche und den angebundenen Partnerpraxen das erste Harnsteinzentrum Ostbayerns in Betrieb gegangen.
Das Münchner Pharma-Unternehmen Astellas wird den Wirkstoff Mirabegron zur Behandlung der Überaktiven Blase (OAB) nach eigenen Angaben zum 15.08.2017 erneut auf dem deutschen Markt einführen.

Verschiedenes

Hundertjährige sind in ihren letzten Lebensjahren gesünder als gedacht.
Das bayerische Kabinett will 492 Millionen Euro in die Krankenhäuser im Freistaat investieren. Den Startschuss für 22 neue Bauvorhaben beschloss die Ministerriege bei ihrer Sitzung am Dienstag in München, wie das Gesundheitsministerium im Anschluss mitteilte.