Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 337
Impfung gegen Leberinfektionen
Forscher vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben einen Weg gefunden, die Effektivität von Impfungen gegen Viren zu steigern, die sich in der Leber einnisten.
Lebergefäße schützen vor Eisenüberladung des Körpers, wie eine neue Studie zeigt.
Das Bakterium Salmonella enterica verursacht bei Menschen Magen-Darm-Erkrankungen und ist ein führender Auslöser von Lebensmittelvergiftungen. Dabei gelingt es dem Keim, das Immunsystem auszutricksen. 

Infektionen mit dem Schweinebandwurm sind auf dem afrikanischen Kontinent die häufigste Ursache für epileptische Anfälle. Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben mit Partnern aus drei afrikanischen Ländern ein Großprojekt ins Leben gerufen, um den Parasiten zu bekämpfen. 
Infektiöse Durchfallerkrankungen, ein häufiges Krankheitsgeschehen bei Kindern, sind jährlich allein in Entwicklungsländern für mehr als zwei Millionen Todesfälle unter Säuglingen verantwortlich. Eine der Hauptursachen dafür sind enteropathogene Bakterien, die nach dem Verzehr kontaminierter Nahrungsmittel den Verdauungstrakt angreifen.
Anzeige
Prof. Anna Patricia Kipp ist neue Professorin für Molekulare Ernährungsphysiologie der Universität Jena und erforscht den Zusammenhang zwischen Selen und einem möglichen Schutz vor Darmkrebs.
Offenbar erhöht ein niedriger Vitamin-D-Spiegel im Blut bei Patienten, die an Colitis ulcerosa leiden, das Risiko für ein klinisches Rezidiv.
Wissenschaftler am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) und am Helmholtz Zentrum München (HMGU) haben herausgefunden, dass bereits die einmalige Aufnahme einer größeren Menge Palmöl die Empfindlichkeit des Körpers für Insulin verringert sowie vermehrte Fetteinlagerungen und Veränderungen im Energiestoffwechsel der Leber hervorruft. 
Bei Patienten, die an entzündlichen Darmerkrankungen (IBD) leiden, ist die Wahrscheinlichkeit für dramatische Veränderungen des Darmmikrobioms höher als bei Gesunden, wie eine gerade veröffentlichte Studie zeigt.
Leberzellen lassen sich durch die Aktivierung eines einzigen Gens zu Vorläuferzellen der Bauchspeicheldrüse umprogrammieren. Dies konnte jetzt ein Forschungsteam vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) an Mäusen zeigen.