Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 510
Deutschland unternimmt viel zu wenig, um das Rauchen einzudämmen und das Nichtrauchen zu fördern. Deshalb landet die Bundesrepublik im europäischen Vergleich der Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums zum zweiten Mal in Folge auf dem vorletzten Platz, nur gefolgt von Österreich. Dies zeigt eine aktuelle Befragung in 35 europäischen Staaten, die „Tabakkontrollskala 2016“, die am 23. März bei der siebten Europäischen Tabakkontrollkonferenz in Porto vorgestellt wurde.
Die Tsimané am Amazonas sind viel in Bewegung und ernähren sich ballaststoffreich. Ihre Blutgefäße danken es ihnen. Und zwar extrem.
Bereits die einmalige Therapie mit einer Ribonukleinsäure – einer „small-interfering RNA“ (siRNA) – schützt Patienten mit einem hohen Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen nachhaltig vor erhöhten LDL-Cholesterinwerten, einem Hauptrisikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall.
Die Zahl der Patienten, die seit Jahresbeginn mit Grippesymptomen in die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) eingeliefert worden sind, ist um mehr als ein Drittel gestiegen.
Komplizierte Sachverhalte einfach erklärt – bereits viermal sind renommierte Forscher in den Fahrstuhl des Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) gestiegen und haben auf drei bis fünf Stockwerken von ihrer Arbeit für das DZHK erzählt – vor der Kamera und unter Zeitdruck. Elevating Science heißt die YouTube-Serie und bietet interessante Inhalte, kurz und spannend verpackt.
Anzeige
Sommerliche Hitzewellen erhöhen das zusätzliche tägliche Sterberisiko bei Menschen mit chronischen Lungenerkrankungen um bis zu 14 Prozent, bei längeren Hitzewellen bis zu 43 Prozent. 
Ungerechte Bezahlung ist schlecht fürs Herz. Das ist das Ergebnis einer interdisziplinären Studie, die jetzt in der Fachzeitschrift "Management Science" erschienen ist.
Für eine Impfung gegen einen besonders gefährlichen Erreger der Lungenentzündung braucht es möglicherweise nicht viel. Denn ein Molekül aus drei aneinandergereihten Zuckern könnte ausreichen, um vor der Infektion mit hochvirulenten und antibiotikaresistenten Pneumokokken zu schützen.  
Stress im Beruf, zu wenig Bewegung und falsche Ernährung sind häufige Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankung. Mit Hilfe präventiver Maßnahmen können Unternehmen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter stärken und kostspieligen Arbeitsausfällen langfristig vorbeugen.
Die Herzfrequenzvariabilität betrifft viele Bereiche des Lebens. Dies können die bundesweit angereisten 160 Teilnehmer/innen am 7. Internationalen Symposium zur Herzfrequenzvariabilität (HRV), das im Audimax der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg stattfand, nur bestätigen.