Anzeige
Anzeige
Akutes Atemversagen

High-flow-Sauerstofftherapie reduziert Intubationen

18.05.2017
Foto: © 3d-Master - Fotolia.com

Bei Patienten mit akutem Atemversagen ist eine High-flow-Sauerstofftherapie via Nasenkanüle mit einer geringeren Rate an endotrachealen Intubationen assoziiert als eine nicht invasive Positivdruckbeatmung oder eine konventionelle Sauerstofftherapie, wie eine Metanalyse von 18 Studien mit insgesamt 3881 Patienten zeigt. 

Während beim Vergleich von konventioneller Sauerstofftherapie und High-Flow-Sauerstofftherapie via Nasenkanüle eine Verringerung der endotrachealen Intubationen gefunden wurde (Z=2,55; p=0,01), ergab sich beim Vergleich mit der nicht invasiven Positivdruckbeatmung kein signifikanter Unterschied (Z=1,40; p=0,16). Die sekundären Endpunkte der Studie – die Mortalität und die Aufenthaltsdauer auf der Intensivstation – zeigten keinen Vorteil der High-Flow-Sauerstofftherapie via Nasenkanüle im Vergleich zur konventionellen Sauerstofftherapie oder zur nicht invasiven Positivdruckbeatmung. 

Studie: Can high-flow nasal cannula reduce the rate of endotracheal intubation in adult patients with acute respiratory failure com-
pared with conventional oxygen therapy and noninvasive positive pressure ventilation? A systematic review and meta-analysis
 
 

Foto: © 3d-Master - Fotolia.com