Anzeige
Anzeige
Displaying 41 - 50 of 92
Eine klinische Studie des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) soll nun erstmals ermitteln, welche der beiden Methoden für Patienten mit mittlerem bis niedrigem Operationsrisiko die bessere ist.
Nach Angaben des Ersatzkassenverbandes vdek kommen jährlich bis zu 25 Millionen Fälle in die Kliniknotaufnahmen, Tendenz steigend – um vier bis neun Prozent pro Jahr. "Krankenhäuser sind dadurch finanziell und personell belastet und fordern Lösungen von der Politik", so WOKwissen, der Veranstalter der Fachkonferenz "Zukunft der Notfallversorgung".
Die mechanische Thrombektomie kann Leben retten und schwere Behinderungen verhindern. Doch gibt es Grauzonen, wann das Verfahren indiziert ist und durchgeführt werden kann.
Forscher des Universitätsklinikums Freiburg haben einen wichtigen Ansatzpunkt gefunden, um den Körper bei der Abwehr von Virusinfektionen zu unterstützen. 
HZI-Forscher analysieren Voraussetzungen für die Anwendbarkeit von Antivirulenz-Strategien
Anzeige
Professional Campus der Universität Witten/Herdecke veranstaltet 3-Länder-Akademie ab Juli 2017 in München
Die Thrombektomie zur Akutbehandlung schwerer Schlaganfälle ist nahezu flächendeckend in Deutschland verfügbar. Dies teilen die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG), die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR) im Vorfeld der ANIM 2017 in Wien mit.
Im Universitätsspital Bern wurde ein Hochpräzisions-OP mit drei OP-Sälen eröffnet. Laut Einrichtung verfüge man damit als erste Klinik in der Schweiz über einen hochmodernen OP-Bereich, der interdisziplinär von allen chirurgischen Fachgebieten genutzt werden kann.
Wissenschaftler aus Münster und Lübeck haben gemeinsam mit Neuroradiologen und Neurologen anderer Universitäten gezeigt, wie sich die Computertomographie (CT) nutzen lässt, um den Zeitpunkt eines Schlaganfalls hinreichend präzise zu bestimmen. Im klinischen Alltag ist die Methode jedoch noch nicht anwendbar.
Forscher der UZH haben herausgefunden, wie sich unter LSD die Wahrnehmung von Bedeutung im Gehirn verändert. Für die veränderte Wahrnehmung sind die Serotonin-2A-Rezeptoren verantwortlich. Diese Erkenntnis hilft, neue Pharmakotherapien für psychiatrische Krankheiten wie Depressionen, Abhängigkeitserkrankungen oder Phobien zu entwickeln.