Anzeige
Anzeige
Displaying 71 - 80 of 91
BGH-Urteil zu Patientenverfügungen
Eine wirksame Patientenverfügung muss nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs möglichst konkret sein. Im Zweifel sollte ein Gericht aber versuchen herauszufinden, wie ein Patient entschieden hätte, wenn er noch selbst bestimmen könnte.
Die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz äußert sich zufrieden über die Anzahl der Facharztanerkennungen im vergangenen Jahr. Sie spiegele eine gute Qualität der mehrjährigen Weitberbildung wider.
Gleich zwei Preisträger haben die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (VDE|DGBMT) und das Aktionsbündnis für Patientensicherheit jetzt mit dem „Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik“ ausgezeichnet.

Nach einem Krankenhausaufenthalt kennen die wenigsten Patienten die neu verordneten Arzneimittel, die sie zukünftig einnehmen sollen. Dies offenbart eine aktuelle Studie zur Entlassmedikation.

In Berlin laufen die Vorbereitungen für den 7. Nationalen Fachkongress Telemedizin (3. und 4. November 2016). Dabei werden auch Vertreter aus anderen EU-Ländern über ihre Erfahrungen mit der Telemedizin berichten.

Anzeige

PD Dr. Christian Karagiannidis hat den mit 5000 Euro dotierten Forschungspreis „Intensivmedizin“ der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin erhalten.

Dr. David J. Engel vom Columbia University Medical Center, New York, und seine Kollegen erstellten jetzt eine umfassende kardiale strukturelle Analyse von Profisportlern der National Basket­ball Association (NBA).

Ab dem 1. Juli leitet Dr. med. Stefan Lauer-Riffard die Schmerztherapie an der Paracelsus-Klinik Osnabrück.

Zum ersten Mal in der über 40-jährigen Geschichte des ADAC-Ambulanzflugs ist es Ärzten gelungen, einen Patienten mithilfe einer mobilen Herz-Lungen-Maschine aus dem Ausland in eine Klinik in Deutschland zu verlegen - inklusive Blutwäsche an Bord.

Etwa die Hälfte der Intensivpatienten erleidet ein Akutes Nierenversagen. Dennoch bleibt die Akutdialyse in der Intensivmedizin meist ohne Betreuung durch Nephrologen und oft auch ohne Therapieerfolg.