Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 120
HZI-Forscher simulieren Mechanismus der Kommunikation in Infektionsprozessen
Extrem trockene, schuppige und stark verhornte Haut: das sind die typischen Merkmale sogenannter Ichthyosen. Diese heterogene Gruppe der Verhornungstörungen gehört zu den seltenen Erbkrankheiten. Für einzelne Formen der Ichthyosen konnten bereits ursächliche Gendefekte identifiziert werden.
Jeder weiß: Wer raucht, verringert seine Lebenszeit. Der Weltnichtrauchertag hat sich zum Ziel gesetzt, den Tabakkonsum weltweit einzudämmen, denn die Liste der lebensbedrohlichen Krankheiten durch Rauchen ist lang.
Krankheitserreger wie Bakterien und Viren fordern das Immunsystem ununterbrochen heraus. Sie gelangen mit der Atemluft oder durch Kontakt mit Speichel, Blut oder anderen Sekreten in den Körper, wo sie das Immunsystem durch eine Vielzahl von Mechanismen erkennt und bekämpft.
Ein Fortbildungs- und ein Forschungsprojekt des Universitätsklinikums Freiburg zeigen, wie man das Problem Antibiotika-Resistenz in den Griff kriegen könnte. 
Anzeige
Eine Atopische Dermatitis (AD) hat verschiedene Aspekte. Da sind zum Ersten die mit bloßem Auge erkennbaren Veränderungen der Haut. Sie entzündet sich und wird rot und brüchig. Zum Zweiten stehen die subjektiven Beschwerden der Patienten im Fokus.
Die Onlineplattform DERMA TODAY präsentiert ab sofort die Highlights vom American Academy of Dermatology (AAD) Annual Meeting in Orlando/Florida. Ein renommiertes Expertenteam wählte 60 Abstracts aus mehr als 1.500 eingereichten Studien unter Berücksichtigung wichtiger Aspekte für die klinische Praxis aus. 
Wissenschaftlern der Universität Münster und des Max-Planck-Instituts (MPI) für molekulare Biomedizin in Münster ist es gelungen, bestimmte Hirnzellen (Oligodendrozyten) aus Hautzellen herzustellen – und zwar erstmals auf besonders effiziente Weise. So ist es möglich, große Mengen der Zellen zu gewinnen, was für die Forschung von Bedeutung ist.
Eine erfolgreiche Aktivierung des Immunsystems ist für den Körper von entscheidender Bedeutung, um Infektionen und Krebserkrankungen zu bekämpfen. 
Eine im „JAMA“ veröffentlichte Studie scheint zu belegen, dass 33% der Erwachsenen, bei denen in jüngerer Vergangenheit ein Asthma diagnostiziert worden ist, gar nicht an einem aktiven Asthma leiden. Mehr als 90% dieser Personen konnten ihre entsprechenden Medikamente absetzen und ohne Nachteile ein Jahr lang darauf verzichten.