Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 234
Zwischen Telemedizin und Smartphone-App
Daten quasi in Echtzeit über große Entfernungen auszutauschen – mithilfe moderner Kommunikationsmittel ist das heute selbstverständlich geworden. 
Nicht nur unser Lebenswandel entscheidet darüber, wie lange wir leben, sondern auch unsere Erbanlagen. Von besonderer Bedeutung ist dabei ein genetisches Programm, das durch den Insulinrezeptor gesteuert wird. 
Für einen unerfüllten Kinderwunsch gibt es mehrere medizinische Gründe. Bei Frauen ist Endometriose die zweithäufigste Ursache für eine ausbleibende Schwangerschaft.
Schon eine leichte bis moderate Hypertriglyzeridämie ab 177 mg/dl (2 mmol/l) im nicht nüchternen Zustand ist assoziiert mit einem hohen Risiko für akute Pankreatitis, berichten dänische Wissenschaftler. Die Schätzungen der Hazard Ratios (HR) lägen sogar über denen für Herzinfarkt, betonen sie.
An Fruchtfliegen identifizierten Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum ein Gen, das die Balance zwischen Körperwärme und Fettverbrennung steuert.
Anzeige
Sphingosin, eine Verbindung so rätselhaft wie eine Sphinx, spielt eine Schlüsselrolle bei der Stoffwechselstörung Morbus Gaucher. Wissenschaftler des Bonner Forschungszentrums caesar haben einige der komplexen Regulierungsmechanismen der Krankheit aufgeschlüsselt.
Eine Lebensstiländerung erzielt bei Menschen mit starker Fettleibigkeit oft nur eine begrenzte Wirkung. Immer häufiger raten Ärzte daher zu einer Operation. Zudem könnte eine neue Pharmakotherapie mit Analoga zu gastrointestinalen Hormonen langfristig helfen, berichteten Experten auf dem 60. Deutschen Kongress für Endokrinologie in Würzburg.
Wissenschafter und Wissenschaftlerinnen der Karl-Franzens-Universität Graz und der TU Graz haben einen Wirkstoff entwickelt, der Fettleibigkeit reduziert und Typ-II-Diabetes sowie nicht-alkoholische Fettleber verhindern kann.
Der Austritt der Briten aus der Europäischen Union – der sogenannte „Brexit“ – wirft nicht nur in Politik und Wirtschaft ernste Fragen auf. Auch unter den europäischen Ärzten und Pflegekräften herrscht Unruhe. 
Am 13. Februar wurde Prof. Dr. Matthias Tschöp, Direktor des Instituts für Diabetes und Adipositas am Helmholtz Zentrum München, die Ehrendoktorwürde der Universität Leipzig verliehen. Er hat als erster deutscher Mediziner den höchstdotierten Forschungspreis Deutschlands, die Alexander von Humboldt-Professur, erhalten und ist darüber hinaus einer der gefragtesten Diabetes-Experten.