Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 1557
Metastasiertes Kolorektalkarzinom
Eine amerikanische Arbeitsgruppe hat ein validiertes klinisches Nomogramm entwickelt, um das Risiko für einen baldigen Tod bei solchen Patienten ermitteln zu können, die erstmals wegen eines metastasierenden Kolorektalkarzinomes behandelt werden. 
Eine der weltweit häufigsten Ursachen für eine Transfusion von Erythrozyten, so schreibt eine kanadische Arbeitsgruppe in einer aktuellen Veröffentlichung, seien akute Blutungen des oberen Gastrointestinaltraktes. 
Metaanalysen von Beobachtungsstudien deuten darauf hin, dass Patienten, die Magensäurehemmer einnehmen, möglicherweise ein erhöhtes Risiko für rezidivierende Clostridium-difficile-Infektionen (Clostridium difficile infection [CDI]) besitzen. 
Wie eine auf dem Kongress der European Academy of Neurology vorgestellte Studie zeigt, ist Adipositas allein noch kein Risikofaktor für kognitive Störungen – wohl aber das gemeinsame Auftreten oft damit verbundener Faktoren wie Diabetes, Bluthochdruck oder Fettstoffwechselstörungen. 
Das Antiklumpmittel Siliciumdioxid E551 wird seit 50 Jahren breit in der Nahrungsmittelindustrie verwendet und galt bisher als unbedenklich. 
Anzeige
RET ist ein Gen, das in vielen verschiedenen Tumorarten verändert vorliegt. Strukturelle Veränderungen führen zum Beispiel zu Fusionen des von RET kodierten Kinase-Proteins mit anderen Proteinen. 
Australische Wissenschaftler haben entdeckt, dass eine bestimmte Form des Reizdarm-Syndroms (IBS) mit einer Überbeanspruchung des Immunsystems zusammenhängt.
Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat herausgefunden, wie einzelne Zellen zusammenarbeiten und ihr Genom einsetzen, um sich in menschliches Lebergewebe zu entwickeln. 
Insulin im Gehirn aktiviert bestimmte Hirnregionen und kann so helfen, das Hungergefühl zu regulieren. Darauf deuten neue Untersuchungen von Forschern des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in Tübingen hin.
Daten einer aktuellen Studie aus den USA deuten auf einen Anstieg von Hepatitis-C-Infektionen bei Frauen im reproduktionsfähigen Alter hin, der in der jüngeren Vergangenheit zu beobachten ist.