Anzeige
Anzeige
IBS: Kohlenhydrat-assoziierte Symptome

Eher Folge einer Überempfindlichkeit

19.04.2017
Foto: © bounlow-pic - fotolia.com

Patienten mit Reizdarmsyndrom (IBS) und gesunde Personen reagieren physiologisch ähnlich auf die Aufnahme von Fructose oder Inulin, wobei aber in einer aktuellen Studie IBS-Patienten häufiger nach Inulin-Aufnahme über Symptome klagten als Kontrollen.  

An einer Crossover-Studie nahmen 29 erwachsene IBS-Patienten teil und machten Angaben zu Blähungen. Parallel dazu wurden die Untersuchungen mit 29 gesunden Kontrollpersonen durchgeführt. 
Die Probanden erhielten zu 3 verschiedenen Zeitpunkten, die wenigstens 7 Tage auseinander lagen, 500 ml eines Getränkes, dass 40 g Kohlenhydrate enthielt: Glucose beim ersten Mal, Fructose beim zweiten und Inulin beim dritten Mal (in zufälliger Reihenfolge). 

Die Untersucher maßen die Werte für Hydrogen in der exhalierten Atemluft und beurteilten mittels Magnetresonanztomographie (MRT) den jeweiligen Darminhalt vor der Aufnahme des Getränkes und zu verschiedenen Zeitpunkten danach. Die Symptome der Patienten wurden anhand ihrer Angaben beim Hospital Anxiety and Depression Scale Questionnaire und dem Patient Health Questionnaire-15 bestimmt. 

Der Auswertung zufolge erreichten mehr IBS-Patienten nach der Aufnahme von Inulin (13 von 29) oder Fructose (11 von 29) den vorher definierten Symptom-Threshold als nach dem Konsum von Glucose (6 von 29). Die Symptome erreichten nach der Aufnahme von Fructose rascher ihren Höhepunkt als nach Inulin. Zudem erhöhte Fructose den Wassergehalt im Dünndarm sowohl bei IBS-Patienten als auch bei Kontrollen, während Inulin in beiden Teilnehmergruppen zu einer Erhöhung der Menge gebildeter Gase und des Darmvolumens führte. 

Fructose und Inulin erhöhten im Vergleich zu Glucose den Hydrogengehalt im Atem in beiden Gruppen, wobei Fructose für einen rascheren Anstieg sorgte als Inulin. 

Die Kontrollen wiesen nach dem Getränk geringere Symptom-Scores auf als IBS-Patienten, obwohl sich MRT-Parameter und Hydrogenwerte glichen. Bei Patienten, die nach Aufnahme von Inulin den Symptom-Threshold erreichten, korrelierte der Peak der Symptomintensität mit dem Peak für Gas im Kolon (r=0,57; p<0,05). Die Veränderungen bei den MRT-Merkmalen und bei den Hydrogenwerten beim Atemtest fielen bei Patienten, die den Symptom-Threshold erreichten bzw. nicht erreichten, ähnlich aus.

 

Foto: © bounlow-pic - fotolia.com