Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 102
Chronische Hepatitis B
Seit 1. März dieses Jahres hat sich der Bereich „HIV Hexal“ in „ Hexal in der Virologie“ umbenannt. Die Aktivitäten in den Indikationen HIV und Hepatitis werden ab sofort unter diesem Dach zusammengefasst. Zugleich erweitert der Holzkirchner Arzneimittelhersteller mit der Einführung von Entecavir HEXAL® 0,5 mg und 1 mg Filmtabletten sein Portfolio in der Indikation Hepatitis B.
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert über eine Fälschung  des Arzneimittels Sovaldi® 400 mg Filmtabletten der Firma Gilead, die auf den deutschen Markt gelangt ist. 
Protonenpumpeninhibitoren (PPI) werden immer häufiger verordnet. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Zentralinstitutes (ZI) für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland hervor.
In der SARAH-Studie* konnte die SIRT das Gesamtüberleben gegenüber der Standardtherapie mit einem Multikinaseinhibitor nicht verlängern, aber die Nebenwirkungen waren wesentlich seltener und weniger gravierend.
Stoma- und Inkontinenzversorgung stehen europaweit vor Herausforderungen, betonten Experten auf dem Kongress der Europäischen Fachgesellschaft für Stomatherapie (ECET) und entwickelten Ansätze zur Stärkung der Versorgung.
Anzeige
Moleküle verraten sich durch ihren magnetischen Fingerabdruck. Bei der Magnetresonanztomographie nutzt man dies, um mit Hilfe der Magnetfelder von Kernspins Bilder vom Körper zu erstellen oder Aussagen über die Zusammensetzung von Molekülen zu treffen. 
Das Unternehmen Boehringer Ingelheim gründet ein digitales Labor mit dem Namen „BI X“, dessen Schwerpunkt auf innovativen digitalen Lösungen im Gesundheitssektor liegen soll. 
Der von DZIF-Wissenschaftlern am Universitätsklinikum Heidelberg entwickelte Virusblocker gegen das Hepatitis B- und D-Virus mit dem Namen  Myrcludex B erhält von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) das „PRIME“-Siegel – und wird damit zu einem Medikament, dessen Entwicklung von der EMA vorrangig unterstützt wird. 
Im Blut zirkulierende Tumorzellen sind ein wichtiger Indikator dafür, ob und wie eine Therapie wirkt. Fraunhofer-Forscher haben jetzt einen Mikrolochchip entwickelt, der eine zuverlässige Identifizierung und Charakterisierung der Zellen ermöglicht – und das innerhalb von nur wenigen Minuten.
Gestern erhielt die Doktorandin Kritee Pant einen von vier begehrten Nachwuchspreisen des US-amerikanischen WILEY-Verlags. Diese werden auf dem „Internationalen Symposium der radiopharmazeutischen Wissenschaften“ (ISRS 2017), das vom 14. bis 19. Mai in Dresden stattfindet, überreicht.