Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 380
Als perfektes Gift hat sich Arsen im Lauf der Geschichte einen Namen gemacht. In geringer Konzentration ist das Spurenelement aber auch fast überall in der Natur zu finden. 
Kann man eine Todgeburt verhindern? Bei der Erforschung dieser Frage haben Wissenschaftler des Inselspitals und der Society for the Investigation of Early Pregnancy eine neue Therapieoption zur Vermeidung von Frühgeburten entdeckt.
Klebrige Eiweißfasern sind an der Samenselektion beteiligt, wie aktuelle Forschungen zeigen: Amyloid-Fäden im Sperma fangen unbrauchbare Spermien ein.
Lübecker Forscher konnten im Mausmodell zeigen, dass eine Alpha1-adrenerge Blockade in der Schwangerschaft zu verringertem Wachstum und im Erwachsenenalter zu Diabetes führen kann.
Mäuse, die nur während der Gestation Passivrauch ausgesetzt sind, zeigen anomale Veränderungen der Lungenstruktur und -funktion, die bis ins Erwachsenenalter bestehen bleiben. Das zeigt eine gerade veröffentlichte Studie.
Anzeige
Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München haben gezeigt, dass Heißhungerattacken, die auf Stress während der Schwangerschaft zurückzuführen sind, schon im Gehirn des Fötus programmiert werden.
Ist die Mutter über längere Zeit in der Schwangerschaft gestresst, steigen die Konzentrationen von Stresshormonen im Fruchtwasser an.
Die Nationale Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) fordert ein nationales Stillmonitoring, um Stilldaten systematisch zu erheben.
„Muttermilch ist Nahrung, Medikament und Signalstoff; sie ist die entwicklungsgerechte Erstnahrung für Säuglinge und wir wissen zu wenig darüber, um sie genau nachzubilden.“ Mit dieser Aussage benannte Associate Prof. Katie Hinde in ihrem Vortrag den zentralen Grund für das Zusammentreffen von 450 Spitzenforschern und Kongressteilnehmern aus aller Welt vom 7. bis 8. April 2017 auf dem 12. Internationalen Still- und Laktationssymposium von Medela in Florenz, Italien.
Für Kinder besteht ein größeres Risiko ein allergisches Asthma zu entwickeln, wenn die Mutter während der Schwangerschaft und Stillzeit besonders stark durch Phthalate belastet war. Das konnten Forscher im Rahmen einer Studie zeigen.