Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 300
Agentur deutscher Arztnetze
Wambach
Gut fünf Monate vor der Bundestagswahl hat die Agentur Deutscher Arztnetze (ADA) gefordert, dass anerkannte Netze den Status von Leistungserbringern erhalten sollen. Zudem wird eine bundesweit einheitliche Netzförderung angemahnt.
Mischpreise bei Arzneimitteln – Ein richterlicher Beschluss führt bei Ärzten und Patienten zu großer Unsicherheit: Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg kippt Verfahren zur Findung von Arzneimittelpreisen. Ohne Klarstellung des Gesetzgebers droht eine massive Verschärfung des Regressrisikos, befürchtet die KBV.
Die Bundesärztekammer (BÄK) hat die "Ärztestatistik 2016" vorgelegt. BÄK-Präsident Prof. Frank Ulrich Montgomery weist insbesondere auf das zunehmende Problem der Versorgung in den Regionen hin.
Unter Pseudonym im Kreißsaal: Bei vertraulichen Geburten können Schwangere seit Mai 2014 heimlich mit Arzt entbinden. Wie wird das in Berlin angenommen?
Die Freie Ärzteschaft (FÄ) fordert eine wesentliche Änderung des neuen Entwurfes zum Bundeskriminalamtgesetz (BKA-Gesetz). Sie sieht das Berufsgeheimnis in Gefahr.
Anzeige
Dr. Hans-Peter Ulrich ist zum neuen Vorsitzenden des Europaausschusses des Spitzenverbandes Fachärzte Deutschlands (SpiFa) gewählt worden.
Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) hat ein Aktionsbündnis Belegarztwesen zur Gestaltung der fachärztlichen Tätigkeit an der Schnittstelle ambulant/stationär ins Leben gerufen.
Der kürzlich beschlossene „Masterplan Medizinstudium 2020“ stößt bei wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Ärzteverbänden auf ein geteiltes Echo zwischen grundsätzlicher Zustimmung mit Kritik bis zu überwiegender Enttäuschung. 
Nach zähem Ringen wurde am 31.03.2017 der "Masterplan Medizinstudium 2020" beschlossen. Wesentliche Punkte sind die Förderung der alltäglichen Versorgungspraxis, der Allgemeinmedizin und des wissenschaftlichen Arbeitens.
Die CDU hat sich für eine verstärkte Delegation ärztlicher Leistungen ausgesprochen. Ärzteverbände haben umgehend protestiert, denn sie sehen darin eine unerwünschte Substitution.