Anzeige
Anzeige
Displaying 11 - 20 of 671
Viele resistene Krankheitserreger, besitzen ein essentielles Signalmolekül, das sogenannte zyklische di-AMP. Ein von der Universität Göttingen geführtes Forscherteam hat nun erstmals beschrieben, warum dieses Molekül so bedeutsam ist.
Viele Patienten mit T4-Kehlkopfkrebs bevorzugen kehlkopferhaltende Therapiemaßnahmen. Amerikanische Onkologen haben das Gesamtüberleben von Patienten mit T4-Kehlkopfkrebs nach chirurgischer beziehungsweise organerhaltender Therapie verglichen.
Am Donnerstag, 13. April 2017, wird mit dem Allergieinformationsdienst ein onlinebasiertes Informationsportal rund um das Thema Allergien freigeschaltet. Das Helmholtz Zentrum München hat dieses Angebot mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) entwickelt.
Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) hat ein Aktionsbündnis Belegarztwesen zur Gestaltung der fachärztlichen Tätigkeit an der Schnittstelle ambulant/stationär ins Leben gerufen.
Forscher des Universitätsklinikums Freiburg haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich einschätzen lässt, ob tierische Influenzaviren für Menschen gefährlich sind.
Anzeige
Erneut konnte nachgewiesen werden, dass geistige Fitness und Hörgerätenutzung zusammenhängen. Wissenschaftler der Universität Manchester werteten Daten von rund 165.000 Hörtestabsolventen aus.
Nimmt Schlafen in unserem Leben immer mehr eine Nebenrolle ein? Diese Frage beantworten Experten mit einem ausdrücklichen Ja - und verweisen auf die gesundheitlichen Folgen.
Die Statistik weist Sachsen-Anhalt den Spitzenplatz bei MRSA-Keimen in Kliniken zu, das Land verweist hingegen auf besonders vollständige Meldungen des Keimes.
Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat eine gesetzliche Regelung gefordert, wonach Medizinstudenten künftig in Assessment-Centern auf ihre Eignung zum Arztberuf getestet werden.
Ein Team um den HNO-Facharzt Nikoloz Lasurashvili integrierte erstmals im Rahmen einer mehrstündigen OP ein komplett unter der Haut liegendes Hörgerät. Mit dem im März aktivierten System schließt das Uniklinikum Dresden eine Versorgungslücke.