Anzeige
Anzeige
Displaying 621 - 630 of 892
Auf deutschen Straßen sterben mehr als doppelt so viele Menschen infolge von Sekundenschlaf als wegen Alkohol am Steuer.

Ärztinnen und Ärzte können zukünftig, sofern dies medizinisch angezeigt ist, Leistungen zur verhaltensbezogenen Prävention empfehlen. Dies teilt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) mit.

Was geschieht, wenn man den Sound der Berliner Philharmonie hört aber eine gotische Kirche sieht? Eine Versuchsreihe des Staatlichen Institut für Musikforschung (SIM) soll Empfindungen beim Hören und Sehen von Musik in unterschiedlicher Umgebung messen.

In dieser Woche hat das Wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) den "Ärzteatlas 2016" veröffentlicht. Bezüglich der medizinischen Versorgung nimmt Deutschland nach wie vor einen Spitzenplatz ein.

Laut einer aktuellen Online-Umfrage des Bundesverbandes Medizintechnoligie (BVMed) gewinnen Social Media für MedTech-Unternehmen weiter an Bedeutung. 80 % halten demnach soziale Netzwerke für ihre Unternehmenskommunikation für sehr wichtig oder wichtig.

Anzeige

Die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden hat eine Methode entwickelt, mit der ein Operateur noch während des Eingriffs prüfen kann, ob er künstliche Gehörknöchelchen erfolgreich eingesetzt hat.

Methoden der kollektiven Intelligenz können zu erheblich genaueren medizinischen Diagnosen führen, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen. Dies zeigt eine Studie unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung.

Auch eine Übertragung vom Hund auf den Menschen ist möglich. Die Leptospirose ist eine der am weitesten verbreiteten Zoonosen der Welt.

Eine Studie des Center for Research in Healthcare Innovation Management (CRHIM) an der IESE Business School benennt Anforderungen an das Krankenhaus der Zukunft, um die öffentliche Gesundheitsversorgung bis 2030 sicherzustellen.

Während der NAV-Virchow-Bund die angekündigte Entscheidung der Gesundheitsministerkonferenz begrüßt, das PJ-Pflichtquartal in der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung einzuführen, kritisieren Hartmannbund und Marburger Bund das Vorhaben.