Anzeige
Anzeige
Displaying 71 - 80 of 892
Auf deutschen Straßen sterben mehr als doppelt so viele Menschen infolge von Sekundenschlaf als wegen Alkohol am Steuer.
Mainzer Kinderchirurgen untersuchen in einer begleitenden Studie die medizinische Nutzungsmöglichkeiten moderner Kommunikationstechnologien und bieten eine telemedizinischen Beratung und Betreuung zu kinderchirurgischen Problemen an.
MHH-Forscher verbessern das Hören und widerlegen jahrzehntelange Annahme zur Entstehung von Formen im Körper: Um den Einsatz eines Cochlea-Implantats und somit das Hören noch weiter zu verbessern, haben MHH-Forscher ein dreidimensionales Computermodell erarbeitet.
Ein Fallbericht darüber, wie mittels wassergefiltertem Infrarot A (wIRA) Schluckstörungen und vermehrte Speichelbildung überwunden wurden, ist in der interdisziplinären elektronischen Fachzeitschrift "GMS German Medical Science" der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften erschienen.
Die orale Immuntherapie ist eine vielversprechende Therapieoption bei Erdnuss­allergie, doch kommt es durchaus häufig zu unerwünschten Reaktionen, und bei manchen Patienten wird keine Desensibilisierung erreicht.
Anzeige
Feinstaub schädigt Herz und Lunge. Vor einer hohen Belastung könnte in Zukunft ein Smartphone mit eingebautem Gassensor warnen.
Sensorische Nervenzellen nehmen Umweltreize wahr und leiten sie an das Gehirn weiter. Wissenschaftler haben am Tiermodell der Fruchtfliege beobachten können, wie eine Klasse von Rezeptorproteinen als molekulare Antennen für die Wahrnehmung von mechanischen Reizen in die Kommunikation von Nervenzellen eingreift.
Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF) hat im Vorfeld der anstehenden Bundestagswahl in einem Positionspapier gefordert, den medizinischen Nachwuchs in Ausbildung, Weiterbildung und Karriere besser zu unterstützen.
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml rät zur Vorsicht bei Wespen- und Bienenstichen.
Laut Ergebnissen einer klinischen Studie aus den USA kann topisches Furosemid den Schweregrad von Polypen nach einer Nasennebenhöhlenoperation reduzieren.