Anzeige
Anzeige
Displaying 711 - 720 of 757
Die Chemotherapie bei Krebspatienten mithilfe magnetischer Nanopartikel effektiver und schonender machen - das ist das Ziel des Teams um Prof. Dr. Christoph Alexiou von der Sektion für Experimentelle Onkologie und Nanomedizin (SEON) der Hals-Nasen-Ohren-Klinik – Kopf- und Halschirurgie des Universitätsklinikums Erlangen.

Ein Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern um den Berliner Forscher Enno Klußmann vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) hat einen wichtigen Schritt zur Aufklärung der genetischen Ursachen des Goldenhar-Syndroms gemacht.

Wissenschaftler der University of Cincinnati untersuchten, ob sich obstruktive Schlafapnoe (OSA) bei Kindern unabhängig von der Tonsillengröße nach einer Adenotonsillektomie (AT) bessert. Sie untersuchten 70 Kinder (1-18 Jahre) vor und nach einer AT.

Eine weit verbreitete genetische Veranlagung für Asthma lässt sich ausschalten: Betroffene sind als Säuglinge besonders für den schützenden Bauernhof-Effekt empfänglich.

Anzeige

Die Exposition zu straßenverkehrsbedingter Russpartikelemission, und hier besonders zu Dieselfeinstaubpartikeln, erhöht das Risiko an Asthma zu erkranken und verstärkt Asthma-Exazerbationen.

Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der TU München konnten erstmals zeigen, dass bei Allergien ausgeschüttete Botenstoffe nicht nur Zellen des Immunsystems, sondern auch Zellen der Atemwegsoberflächen verändern.

Eine Studie aus Italien liefert erstmals Hinweise, dass intranasal angewendete Hyaluronsäure als ergänzende Behandlung bei Kindern mit bakteriell bedingter akuter Rhinopharyngitis (ARP) die Wirksamkeit topischer Antibiotika verbessern könnte.

Forschern des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) ist es gemeinsam mit Kollegen der Universität Leipzig gelungen, ein Protein aufzuspüren, das für die Entstehung von allergischem Asthma eine wichtige Rolle spielt.

Die Hausstaubmilbenallergie (HDM) gehört zu den häufigsten Allergien in Europa: 50 % aller Allergiepatienten sind allergisch gegen Milben; das entspricht etwa 10 % der Bevölkerung.