Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 80
Dialyse bei älteren Patienten
Foto: © DOC RABE Media, Fotolia.com
Die prospektive, randomisiert-kontrollierte Open-Label-Studie FRENCHIE (French Convective versus Hemodialysis in Elderly) zeigt, dass im Hinblick auf das Gesamtoutcome bei älteren Patienten die Online-Hämodiafiltration gegenüber der High-Flux-Hämodialyse Vorurteile bietet.
Eine Therapie mit Erythropoese-stimulierenden Substanzen (ESA), die einen höheren Hämoglobinlevel zum Ziel hat, geht bekanntermaßen mit einem erhöhten Risiko für Tod und Komplikationen einher. Unklar ist jedoch, ob die Nebenwirkungen der ESA-Therapie mit der Dosis zusammenhängen und abgemildert werden, wenn eine niedrige Fixdosis verwendet wird.
In einer retrospektiven Studie in Taiwan war Harnsäure mit einem Versagen der Dialysetechnik bei Patienten mit Peritonealdialyse assoziiert. Patienten, die eine kontinuierliche, ambulante Peritonealdialyse durchführen und eine Hyperurikämie aufweisen, sollten engmaschig überwacht werden, raten die Autoren.
Der Beginn mit der Dialyse ist bei Patienten mit fortgeschrittener chronischer Nierenerkrankung mit Veränderungen der kognitiven Leistungsfähigkeit verbunden. Betroffen ist einer US-Studie zufolge aber nur die exekutive Funktion, andere Aspekte der Kognition bleiben unbeeinflusst.
Ein einfaches, personalisiertes Heimtrainingsprogramm von niedriger Intensität, welches vom Dialysepersonal gemanagt wird, kann die körperliche Funktion und die Lebensqualität von Dialysepatienten verbessern, berichten Forscher.
Anzeige
Immer häufiger wird eine Dialysebehandlung abgebrochen, wenn der subjektive Nutzen der Lebensverlängerung deutlich geringer ist als das Leiden. Die Behandlung wird rein palliativ, der Nephrologe und das Pflegepersonal leisten passive Sterbehilfe. Der Patient stirbt innerhalb von acht bis zehn Tagen. Wie sollte sich das Behandlungsteam im Entscheidungsprozess und während der letzten Lebenstage verhalten?
Patienten, die häufiger dialysiert werden, haben eine bessere gesundheitsbezogene Lebensqualität als diejenigen, die mit einer konventionellen Hämodialysetherapie behandelt werden, wie eine randomisierte Studie aus Kanada zeigt.
Das derzeitige Vorgehen bei der Ermittlung der zu verordnenden Dialysedosis (Kt/V) – die Verwendung des Gesamtkörperwassers als normalisierenden Faktor – birgt die Gefahr einer zu gering dosierten Dialysetherapie bei Frauen, Männern von kleiner Körpergröße und spezifischen Subgruppen von Patienten, wie eine britische Studie zeigt.
In seinem Jahresbericht zieht das gemeinnützige KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V. eine positive Bilanz für 2016.
Bei Hämodialyse (HD)-Patienten mit moderatem bis schwerem sekundärem Hyperparathyreoidismus ist eine Therapie mit Etelcalcitid der Behandlung mit Cinacalcet hinsichtlich der Reduktion der Serum-Parathormon (PTH)-Konzentration nicht unterlegen, berichten US-Forscher.