Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 250
Bedeutung des Harnsäurespiegels
Foto: © Björn Wylezich, Fotolia.com
Ein Umbrella Review hat den Zusammenhang zwischen dem Harnsäurespiegel im Serum und verschiedenen gesundheitlichen Endpunkten untersucht. Ergebnis: Obwohl es einige 100 Reviews, Metaanalysen und Mendelsche Randomisierungsstudien gibt, die insgesamt 136 verschiedene Endpunkte untersucht haben, existiert überzeugende Evidenz nur für Gicht und Nierensteinleiden.
Die Berlin Initiative Study (BIS) zeigt, dass Über-Siebzigjährige mit einer Albumin/Kreatinin-Rate (ACR) ≥ 30 mit signifikant höherer Wahrscheinlichkeit die meisten kardiovaskulären Risikofaktoren aufweisen als Gleichaltrige, deren ACR unter 30 mg/g liegt. Die Nierenfunktion nahm mit steigendem Alter ab, die ACR zu.
Der Angiotensin-Receptor-Neprilysin-Inhibitor (ARNI) Sacubitril/Valsartan senkt den zentralen aortalen sowie brachialen Blutdruck bei älteren Patienten mit systolischer Hypertonie und arterieller Steifheit besser als Olmesartan.
Kreatininanstiege nach Beginn einer Behandlung mit ACE-Inhibitoren oder Angiotensin-Rezeptor-Blockern (ARB) waren in einer abgestuften Beziehung mit negativen kardiorenalen Outcomes assoziiert, selbst bei Anstiegen um weniger als 30 %, dem Grenzwert, der in Leitlinien für ein Absetzen der Behandlung empfohlen wird.
Für Menschen mit erhöhtem Blutdruck empfiehlt die Deutsche Hochdruckliga e.V. Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention die sogenannte DASH-Diät. Diese hat bereits in früheren Studien eine blutdrucksenkende Wirkung erzielt und kann den Einsatz von Medikamenten sinnvoll unterstützen.
Anzeige
Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) kann jetzt mit der medizinischen Prüfung zur Vorbereitung der Nierentransplantation für den dialysepflichtigen syrischen Flüchtling Basel H. beginnen. Dies ist das Ergebnis der juristischen Prüfung durch das UKD, nachdem der Klinik nun erstmals die notwendigen Dokumente vollständig vorgelegt wurden. 
Die DENERHTN (Renal Denervation for Hypertension)-Studie zeigt dass eine renale Denervation als Ergänzung zu einer standardisierten antihypertensiven Therapie bei resistenter Hypertonie den ambulanten 24-Stunden-Blutdruck gleichmäßig senkt. Der nächtliche systolische Blutdruck und die Variabilität sind Prädiktoren des Blutdruckansprechens auf die renale Denervation.
„Der bundesweite Tag der Organspende am 3. Juni ist ein entscheidender Termin, um öffentlichkeitswirksam einen wichtigen Impuls für die Beschäftigung mit dem Thema Organspende zu geben“, erklärt Prof. Dr. med. Dieter Bach, Vorstandsvorsitzender des KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V.
Prof. Markus Neuhäuser, Dekan des Fachbereichs Mathematik und Technik am RheinAhrCampus Remagen der Hochschule Koblenz, wurde vom Bundesministerium für Gesundheit erneut in die Expertengruppe Off-Label Fachbereich Innere Medizin berufen.
Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) für das Jahr 2017/2018 ist Prof. Cornel C. Sieber.