Anzeige
Anzeige
Displaying 11 - 20 of 616
PD Dr. Tobias Bergler, Leitender Oberarzt der Abteilung für Nephrologie, und Dr. Ivan Göcze, Leitender Oberarzt der Operativen Intensivstation der Klinik und Poliklinik für Chirurgie des UKR. Foto: © UKR
Mit einem neu entwickelten Behandlungskonzept verringern Mediziner des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) nierenbezogene Komplikationen nach schweren Operationen.
Einer britischen Studie zufolge hat sich für die Behandlung von Harnsteinen die Ureteroskopie (URS) als beliebteste Methode weltweit etabliert.
Am Universitätsklinikum Frankfurt wurden an einem Tag vier Nieren transplantiert. Jetzt steht fest: Alle Patienten haben ihre neuen Organe gut angenommen.
Ein Zielblutdruck unterhalb des derzeitigen Standards hat bei nicht diabetischen Patienten mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) im Hinblick auf die renalen Outcomes offenbar keinen zusätzlichen Nutzen im Vergleich zur Standardtherapie.
Im Klinikum Karlsburg soll die Dialyseabteilung umgebaut werden. Aufgrund des Neubaus des Diabetes-Innovationszentrums sollen freigezogene Zimmer zu einer einheitlichen Dialyseabteilung mit zusammenhängenden Untersuchungsräumen umgebaut werden.
Anzeige
Das minimalinvasive Verfahren der renalen Denervierung senkt bei unbehandelten Bluthochdruckpatienten wirksam die Blutdruckwerte. Das zeigt eine neue Studie mit deutscher Beteiligung, die auf dem Europäischen Kardiologiekongress in Barcelona präsentiert wurde.
Ein Umbrella Review hat den Zusammenhang zwischen dem Harnsäurespiegel im Serum und verschiedenen gesundheitlichen Endpunkten untersucht. Ergebnis: Obwohl es einige 100 Reviews, Metaanalysen und Mendelsche Randomisierungsstudien gibt, die insgesamt 136 verschiedene Endpunkte untersucht haben, existiert überzeugende Evidenz nur für Gicht und Nierensteinleiden.
Die prospektive, randomisiert-kontrollierte Open-Label-Studie FRENCHIE (French Convective versus Hemodialysis in Elderly) zeigt, dass im Hinblick auf das Gesamtoutcome bei älteren Patienten die Online-Hämodiafiltration gegenüber der High-Flux-Hämodialyse Vorurteile bietet.
Die Berlin Initiative Study (BIS) zeigt, dass Über-Siebzigjährige mit einer Albumin/Kreatinin-Rate (ACR) ≥ 30 mit signifikant höherer Wahrscheinlichkeit die meisten kardiovaskulären Risikofaktoren aufweisen als Gleichaltrige, deren ACR unter 30 mg/g liegt. Die Nierenfunktion nahm mit steigendem Alter ab, die ACR zu.
Der Angiotensin-Receptor-Neprilysin-Inhibitor (ARNI) Sacubitril/Valsartan senkt den zentralen aortalen sowie brachialen Blutdruck bei älteren Patienten mit systolischer Hypertonie und arterieller Steifheit besser als Olmesartan.