Anzeige
Anzeige
Displaying 51 - 60 of 544
AKI nach kardiothorakalen Eingriffen
Illustration: © Kheng Guan Toh, Fotolia.com
Ein systematischer Review mit Metaanalyse von 64 Studien widerspricht dem verbreiteten Konsens, dass weibliches Geschlecht ein unabhängiger Risikofaktor für die Entwicklung einer akuten Niereninsuffizienz (AKI) nach kardiothorakalen Eingriffen ist.
Eine neue Studie zeigt: Rauchen erhöht bei CKD-Patienten signifikant die Risiken für vaskuläre und nicht vaskuläre Morbidität sowie Mortalität, ist aber nicht mit dem Fortschreiten der Nierenerkrankung assoziiert.
Ein Nutzen der Antikörperinduktion bei Nierentransplantationen´mit normalem Risiko konnte in der Analyse nicht gezeigt werden, berichten die Autoren einer neuen Studie.
Eine neue Studie zeigt, welche Erreger verantwortlich sind, wenn Patienten vor dem Peritonealdialyse (PD)-Training an einer Peritonitis erkranken, wie die klinischen Outcomes dieser Patienten sind, welche Risikofaktoren es gibt und welche langfristigen Folgen eine Peritonitis vor dem PD-Training hat.
Dr. Björn Tampe, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik für Nephrologie und Rheumatologie (Direktor: Prof. Dr. Gerhard Anton Müller) der Universitätsmedizin Göttingen (UMG), ist vom Verband Deutsche Nierenzentren (DN) e.V. mit dem Bernd Tersteegen-Preis 2016 ausgezeichnet worden.
Anzeige
Eine multizentrische, randomisierte Studie aus Frankreich zeigt, dass es bei Intensivpatienten mit akuter Niereninsuffizienz hinsichtlich der Mortalität keinen signifikanten Unterschied macht, ob mit der Nierenersatztherapie (RRT) früher oder später begonnen wird.
Es gibt Hinweise darauf, dass ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARB) das kardiovaskuläre Risiko von Patienten, die sich einer Peritonealdialyse (PD) unterziehen, reduzieren können. Aber sind die beiden Arzneimittelklassen dabei gleich effektiv? 
Das Klinikum Fulda und das Klinikum Kassel arbeiten bei der Nierentransplantation künftig eng zusammen und haben das Transplantationszentrum Fulda – Kassel ins Leben gerufen. 
Niederländische Mediziner haben die Assoziation zwischen der Anwendung von Sulfonylharnstoffen und dem Risiko für Hypoglykämien in Relation zur Nierenfunktion sowie zur Sulphonylharnstoff-
Metabolisierungsgruppe im Vergleich zu Metformin untersucht.
Die Beigabe einer neuartigen Lösung bei der Peritonealdialyse macht diese verträglicher und schützt die Zellen in der Bauchhöhle. Dadurch könnte das Bauchfell gegen Schädigungen, wie z.B. Bauchfellentzündungen, widerstandsfähiger gemacht werden.