Anzeige
Anzeige
Displaying 531 - 540 of 616
PD Dr. Tobias Bergler, Leitender Oberarzt der Abteilung für Nephrologie, und Dr. Ivan Göcze, Leitender Oberarzt der Operativen Intensivstation der Klinik und Poliklinik für Chirurgie des UKR. Foto: © UKR
Mit einem neu entwickelten Behandlungskonzept verringern Mediziner des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) nierenbezogene Komplikationen nach schweren Operationen.

Neue Studie: Zusammenfassend führte die renale Denervierung zusätzlich zu einer standardisierten medikamentösen Stufentherapie bei therapieresistenter Hypertonie zu einer besseren Blutdrucksenkung als die Standardtherapie alleine.

Die Insulinunabhängigkeit ist bei Empfängern ganzer Bauchspeicheldrüsen häufiger. Die Transplantation von Inselzellen kann mit viel niedrigerer Komplikationsrate und keinem Unterschied in Hinblick auf die Abnahme der Nierenfunktion durchgeführt werden.

CKD-Patienten mit Hyperkaliämie profitieren von der Gabe des Kaliumbinders Patiromer.

Diabetes mellitus in den ersten 20 Schwangerschaftswochen ist bei exponierten Säuglingen mit kongenitalen Anomalien der Nieren und ableitenden Harnwege (CAKUT) assoziiert.

Anzeige

Ein Team um Professor Dr. Mario Schiffer von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat mit Partnern der Harvard University am Massachusetts General Hospital in Boston eine neue Therapieoption zur Behandlung chronischer Nierenerkrankungen entwickelt.

In der Behandlung des Typ-2-Diabetes steht den Ärzten mittlerweile ein rundes Dutzend unterschiedlich wirkender Medikamente zur Verfügung.

Nierenerkrankungen verlaufen im Frühstadium asymptomatisch, sind aber bereits mit der Morbidität und der Mortalität assoziiert. Deshalb ist die Messung von Laborwerten notwendig, um die Erkrankung frühzeitig zu erkennen.

Zentrale Adipositas ist bei postmenopausalen Frauen mit einem erhöhten Risiko für terminale Niereninsuffizienz assoziiert, selbst bei Frauen mit normalem Body-Mass-Index (BMI), aber nicht bei Frauen, deren Nierenfunktion schon zur Baseline reduziert war.

​Die Transplantation einer Niere von einem HIV-positiven Spender scheint eine zusätzliche Behandlungsoption für HIV-infizierte Patienten zu sein, die eine Nierenersatztherapie benötigen.