Anzeige
Anzeige
Displaying 61 - 70 of 569
Metastasiertes Nierenzellkarzinom
Illustration: © hywards, Fotolia.com
Bei zuvor unbehandelten Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom (mRCC) sind periodische, ausgedehnte Unterbrechungen der Sunitinibtherapie möglich, ohne die klinische Wirksamkeit zu gefährden.
An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) startet ein neuartiges Nachsorgemodell für Erwachsene und Kinder, denen eine Niere transplantiert wurde. 
Die Zahl der Lebendspenden an der Universitätsklinik Frankfurt nimmt zu. Dank immunologischer Forschung und gezielter Vorbeugungsmaßnahmen treten immer weniger Abstoßungsreaktionen auf.
Bei nierentransplantierten Patienten sind Näherungsformeln zur eGFR-Bestimmung, die auf Kreatinin oder auf Kreatinin und Cystatin C basieren, besser geeignet als Formeln, die die eGFR mit Cystatin C bestimmen. 
Eine Auswertung dänischer Registerdaten zeigt, dass ein schlechter Gesundheitszustand und ein höheres Alter die Chance, eine Nierentransplantation zu erhalten, reduzieren. Sie zeigt aber auch, dass auch alte und multimorbide Patienten im Hinblick auf das Überleben von einer Nierentransplantation profitieren.
Anzeige
An fünf von der Europäischen Kommission bewilligten neuen internationalen Gesundheitsnetzwerken zu seltenen Leber-, Nieren-, Gefäß-, Stoffwechsel- und Krebserkrankungen sind Ärzte und Wissenschaftler des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) beteiligt. 
Bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) ist das Vorhandensein zerebraler Mikroblutungen ein unabhängiger Prädiktor für renale und kardiovaskuläre Erkrankungen, wie japanische Wissenschaftler berichten.
Das Else Kröner-Forschungskolleg NAKSYS (Nierenfunktionsstörung als Komplikation von Systemerkrankungen) des Universitätsklinikums Freiburg wird von der Wissenschaftskommission der Else Kröner-Fresenius-Stiftung für drei weitere Jahre mit einer Million Euro gefördert.
Eine Therapie mit Enalapril-Folsäure kann im Vergleich zu Enalapril alleine die Progression der Nierenerkrankung bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer chronischer Nierenerkrankung (CKD) signifikant verlangsamen. 
Die chronische Schädigung des Nierentransplantats ist noch immer einer der Hauptgründe für einen Transplantatverlust. Patienten mit einem bestimmten Satz von Genen sind besonders gefährdet – so das Ergebnis einer neuen Studie.