Anzeige
Anzeige
Displaying 81 - 90 of 569
Metastasiertes Nierenzellkarzinom
Illustration: © hywards, Fotolia.com
Bei zuvor unbehandelten Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom (mRCC) sind periodische, ausgedehnte Unterbrechungen der Sunitinibtherapie möglich, ohne die klinische Wirksamkeit zu gefährden.
Es gibt Hinweise darauf, dass ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARB) das kardiovaskuläre Risiko von Patienten, die sich einer Peritonealdialyse (PD) unterziehen, reduzieren können. Aber sind die beiden Arzneimittelklassen dabei gleich effektiv? 
Das Klinikum Fulda und das Klinikum Kassel arbeiten bei der Nierentransplantation künftig eng zusammen und haben das Transplantationszentrum Fulda – Kassel ins Leben gerufen. 
Niederländische Mediziner haben die Assoziation zwischen der Anwendung von Sulfonylharnstoffen und dem Risiko für Hypoglykämien in Relation zur Nierenfunktion sowie zur Sulphonylharnstoff-
Metabolisierungsgruppe im Vergleich zu Metformin untersucht.
Die Beigabe einer neuartigen Lösung bei der Peritonealdialyse macht diese verträglicher und schützt die Zellen in der Bauchhöhle. Dadurch könnte das Bauchfell gegen Schädigungen, wie z.B. Bauchfellentzündungen, widerstandsfähiger gemacht werden. 
Anzeige
LMU-Mediziner erklären im renommierten New England Journal of Medicine, warum ein neues Medikament zur Senkung des Blutzuckerspiegels auch die Nieren vor diabetesbedingten Schäden schützt.
Der Katheter für eine Peritonealdialyse kann chirurgisch oder perkutan angelegt werden, aber sind beide Techniken gleichwertig im Hinblick auf Katheterüberleben und katheterbezogene Komplikationen?
Die neu erschienene Kurzinformation des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) informiert über Krankheitszeichen und Behandlungsmöglichkeiten der seltenen Erkrankung nephrotisches Syndrom im Kindesalter.
Prof. Christian Hugo, Leiter des Bereichs Nephrologie der Medizinischen Klinik III am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, stellte beim ASN-Kongress in Chicago die ersten Ergebnisse einer klinischen Studie zur verkürzten Gabe von Steroiden nach einer Nierentransplantation vor.
Eine Antibiotikabehandlung, die bestimmte Darmbakterien bekämpft, könnte Patienten mit immunvermittelten Nierenerkrankungen helfen; experimentelle Untersuchungen von Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben hier wesentliche Erkenntnisse geliefert.