Anzeige
Anzeige
Neuroblastom im Kindesalter

Neue Möglichkeit zur Hemmung des Tumorwachstums

16.02.2017
Symbolbild: © romaset - Fotolia.com

Klinischen Neuroanatomen ist es gelungen, einen wichtigen Prozess in der Entstehung des Neuroblastoms aufzuklären.

Das Neuroblastom ist der dritthäufigste Tumor im Kindesalter außerhalb des Gehirns. Etwa die Hälfte der jungen Patienten hat nur eine geringe Überlebenschance, da sie an aggressiven Varianten des Neuroblastoms erkranken, die gegenüber den bislang verfügbaren Therapien weitgehend resistent sind. Das Neuroblastom entsteht aus neuralen Zellen in Nervenknoten des sympathischen Nervensystems und in der Nebenniere, die sich, aus bisher nur ansatzweise geklärter Ursache, ungehindert vermehren.

Wie bei allen Tumoren die nur im Kindesalter auftreten, besteht ein Zusammenhang zwischen entwicklungsspezifischen Vorgängen und der Entstehung des Neuroblastoms. Dies war der Ausgangspunkt der durch die Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekte von Prof. Hermann Rohrer, die am Max-Planck-Institut für Hirnforschung und am Institut für klinische Neuroanatomie der Goethe-Universität in Frankfurt am Main durchgeführt wurden. Die Studien konnten einen wichtigen Prozess in der Tumorentstehung aufklären.

Als Entwicklungsneurobiologe  untersuchte Rohrer die grundlegenden Mechanismen, die im Neuroblastom zur gestörten Entwicklung sympathischer Vorläuferzellen (sog. Neuroblasten) führen. Zunächst teilen sie sich vermehrt, um sich anschließend zu Tumorzellen zu entwickeln. Inzwischen sind mehrere Gene bekannt (u.a. MYCN, ALK, Lin28B), die im Neuroblastom genetisch verändert und ihrerseits an der Tumorentstehung beteiligt sind. Dies war der Anstoß, neben der normalen Funktion dieser Proteine auch die Effekte der mutierten Varianten zu untersuchen.

Der Neuroblastom-Tumor kann bei Mäusen durch die Überproduktion des MYCN-Proteins und der aktivierten Tyrosinkinase ALK (aALK) in sympathischen Ganglien ausgelöst werden. In einer früheren Arbeit hatte die Forschungsgruppe von Rohrer in Zusammenarbeit mit Dr. Janoueix-Lerosey und Prof. Delattre am Institut Curie (Paris) gezeigt, dass die Entstehung des Neuroblastoms verstärkt und beschleunigt wird, sobald MYCN und aALK gemeinsam in Vorläuferzellen vorliegen. Um die Kooperation zwischen diesen beiden Genen auf zellulärer sowie molekularer Ebene besser zu verstehen, wurden MYCN und aALK in vitro, in Kulturen von sympathischen Neuroblasten exprimiert.

Die erhöhte Produktion von MYCN stimulierte das Zellwachstum, führte aber auch zu einem vermehrten Zelltod. Wenn aALK und MYCN gemeinsam in die Neuroblasten eingebracht wurden, verhinderte aALK den Zelltod und es kam zu einer kontinuierlichen Zunahme der Zellzahl. Interessanterweise wurde unter diesen Bedingungen ein spezielles Protein (SKP2) verstärkt hergestellt, was wiederum verhinderte, dass die Neuroblasten den Zellzyklus verlassen.

Durch pharmakologische Hemmung der Funktion von SKP2 konnte das Zellwachstum der MYCN/aALK exprimierenden Neuroblasten vollständig blockiert werden. Da die SKP2 Produktion speziell in aggressiven Varianten des Neuroblastoms stark erhöht ist und unter der Kontrolle von MYCN steht, ist davon auszugehen, dass SKP2 sowohl bei der Tumorentstehung als auch beim Tumorwachstum eine wichtige Rolle spielt.

Die Wilhelm Sander-Stiftung förderte die zweite Phase dieses Forschungsprojekts mit rund 185.000 Euro, nachdem sie die erste Phase mit rund 202.000 Euro unterstützt hatte.
 

Symbolbild: © romaset - Fotolia.com