Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 425
Demenz ist keine reine Alterskrankheit – auch Kinder und Jugendliche können davon betroffen sein. Ein Forschungsteam der Universität Würzburg sieht gute Chancen, mit etablierten Medikamenten gegen Kinderdemenz vorzugehen.
Dass Sport die Denkleistung im Alter verbessert, haben viele Studien gezeigt. Jetzt haben Forscher der Goethe-Universität in einer der weltweit ersten Studien geklärt, wie Sport sich auf den Gehirnstoffwechsel auswirkt.
Demenzkrankheiten wie Alzheimer sind noch immer unheilbar. Die Forschung konzentriert sich deshalb auf vorbeugende Maßnahmen – und hat neun verschiedene Risikofaktoren identifiziert. 
Die Verbreitungswege für Amyloid und Tau im Gehirn scheinen mit der Genetik zu korrelieren. Das berichteten US-amerikanische Wissenschaftler auf der AAIC 2017 in London.
Über das Blut bestimmbare Amyloid-Werte scheinen die Ablagerung von Amyloid im Gehirn akkurat widerzuspiegeln. Das zeigt eine Studie, die auf dem AAIC 2017 in London präsentiert wurde.
Anzeige
Die Nutzung von Amyloid-PET-Scans zur Absicherung der Demenz-Diagnose hat bei mehr als zwei Dritteln der Patienten Auswirkungen auf die Therapie. Dies zeigen die Zwischenergebnisse der IDEAS-Studie, die auf dem AAIC 2017 in London vorgestellt wurden.
Die Alzheimer's Association startet in den USA eine großangelegte Interventionsstudie mit einem Volumen von 20 Millionen US-Dollar, um dem Abbau von kognitiven Fähigkeiten präventiv durch geänderte Lebensführung entgegenzuwirken.
Ein europäisches Forschungskonsortium entwickelt eine Technologie für eine verbesserte Behandlung von Multipler Sklerose, bei der Medikamente über die Nase direkt ins Gehirn transportiert werden. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission mit 1,4 Millionen Euro gefördert.
Nach aktuellen Meldungen über schwerwiegende Nebenwirkungen von Immuntherapien bei Multipler Sklerose (MS) weist das Kompetenznetz Multiple Sklerose auf erforderliche Sicherheitsmaßnahmen vor und während der Behandlung sowie bei Therapieumstellung hin.
Forscher der Universität Zürich zeigen erstmals eine überraschende Wirkung von Fresszellen im Gehirn: Fehlt ihnen das Protein TDP-43, entfernen sie nicht nur die Alzheimer-Plaques, sondern auch Synapsen. Vermutlich führt dies zum Abbau von Nervenzellen bei Alzheimer und anderen neurodegenerativen Krankheiten.