Anzeige
Anzeige
Alzheimer-Demenz

Antikörper kann den Gedächtnisverlust nicht stoppen

28.11.2016
Foto: © freshidea - Fotolia.com

Erneuter Rückschlag bei der Suche nach einem Alzheimer-Medikament: Der monoklonale Antikörper Solanezumab hat in der Phase-3-Studie EXPEDITION3 nicht den primären Endpunkt erreicht. Untersucht wurde der Wirkstoff bei Menschen mit einer leichten Alzheimer-Demenz.

Wie der Hersteller mitteilte, zeigten mit Solanezumab und symptomatischer Standardtherapie behandelte Patienten keine statistisch signifikante Verlangsamung der Abnahme der kognitiven Fähigkeiten im Vergleich zu Studienteilnehmern unter Placebo plus symptomatischer Standardtherapie (p=0,095) (gemessen mit ADAS-Cog14, einer Skala zur Beurteilung der kognitiven Fähigkeiten von Patienten mit Alzheimer-Demenz).
 
Die Studie enthielt mehrere sekundäre Endpunkte, die eine positive Tendenz für Solanezumab zeigten. Die Unterschiede zu Placebo waren gering. In der Studie wurden keine neuen Nebenwirkungen beobachtet. Der Hersteller wird den monoklonalen Antikörper nicht zur Zulassung einreichen.
 
"Leider zeigt die Solanezumab-Studie EXPEDITION3 nicht die erhofften Ergebnisse. Wir sind darüber enttäuscht - auch für die vielen Menschen, die auf eine Therapie warten, die potenziell den Verlauf der Alzheimer-Krankheit verzögern kann", sagte Dr. John C. Lechleiter, Chief Executive Officer von Lilly. "Wir werden die Auswirkung dieser unerwarteten Ergebnisse auf Solanezumab und die anderen Substanzen in unserer Alzheimer-Forschungs-Pipeline prüfen." Die nächsten Schritte für eine weitere Entwicklung von Solanezumab stehen noch nicht fest.
 
Weitere Ergebnisse der Studie will das Unternehmen auf dem 9. Jahreskongress der Clinical Trials on Alzheimer's Disease (CTAD) am 9. Dezember um 3:15 Uhr MEZ in San Diego vorstellen. Die Präsentation wird live per Webcast übertragen (http://www.ctad-alzheimer.com).
 
Über Solanezumab
 
Solanezumab ist ein monoklonaler Antikörper, der in verschiedenen Studien untersucht wird: in der klinischen Phase 3 als Behandlungsmöglichkeit für Menschen mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen aufgrund einer Alzheimer-Demenz (EXPEDITION-PRO) sowie bei Menschen mit präklinischer Alzheimer-Krankheit (Anti-Amyloid Treatment in Asymptomatic Alzheimer's, genannt "A4" und Dominantly Inherited Alzheimer's Disease, genannt "DIAN").

EXPEDTION3 ist eine multinationale Phase-3-Studie mit mehr als 2100 Studienteilnehmern mit leichter Alzheimer-Demenz. Nach einer 18-monatigen placebo-kontrollierten Studienphase konnten die Studienteilnehmer an einer offenen Anschlussstudie teilnehmen, in der alle Teilnehmer Solanezumab erhalten. Die Aufnahme von Studienteilnehmern endete 2015 und die letzte Untersuchung in der placebo-kontrollierten Phase fand im Oktober 2016 statt. EXPEDITION3 ist die erste Phase-3-Studie, in der ausschließlich Menschen mit einer leichten Alzheimer-Demenz untersucht wurden.
 

Foto: © freshidea - Fotolia.com