Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 235
Rambach als Vorsitzender bestätigt
Rambach
Das "Haus der Krebs-Selbsthilfe – Bundesverband" (HKSH–BV) hat auf seiner Ordentlichen Mitgliederversammlung am 18.05.2017 Ralf Rambach als Vorsitzenden und Joachim Weier als stellvertretenden Vorsitzenden für eine weitere zweijährige Amtsperiode einstimmig bestätigt.
Der Tod eines nahen Angehörigen durch eine Krebserkrankung ist für viele Menschen nur schwer zu verarbeiten. Die Universität Leipzig bietet Betroffenen nun ein internetbasiertes Therapieverfahren an, das sie bei einer langen und intensiven Trauerreaktion begleitet. Über fünf Wochen erhalten die Teilnehmer Schreibaufgaben, die mit einer persönlichen Therapeutin ausgewertet und schriftlich beantwortet werden. Für die Studie können sich Betroffene aktuell noch anmelden.
Gestern erhielt die Doktorandin Kritee Pant einen von vier begehrten Nachwuchspreisen des US-amerikanischen WILEY-Verlags. Diese werden auf dem „Internationalen Symposium der radiopharmazeutischen Wissenschaften“ (ISRS 2017), das vom 14. bis 19. Mai in Dresden stattfindet, überreicht.
Neuartige 3D-Mikroskoptechnik für die Pathologie: Ein Verbund um Göttinger Forscher und Mediziner entwickelt und testet diese Technologie für den klinischen Einsatz. Das BMBF fördert das Verbundvorhaben im Programm „Photonische Systemlösungen für Medizin und Biotechnologie“ mit 5,8 Mio. Euro für drei Jahre.
Das ASCO Annual Meeting findet vom 2. bis 6. Juni statt und bietet wieder zahlreiche wissenschaftliche Highlights. Ab dem 4. Juni werden neun deutsche Onkologen auf www.asco-direct.de relevante Studienergebnisse zu diversen Tumorentitäten präsentieren. 
Anzeige
Krebs ist die zweithäufigste Todesursache. Pro Jahr erkranken in Deutschland rund 500 000 Menschen neu daran. Bei Patienten mangelt es oft an Informationen. Das saarländische Projekt «PIKKO» will hier Abhilfe schaffen.
„LAUFend gegen Krebs – wie weit würden Sie gehen?“ 6. NCT-Benefizlauf am 7. Juli
Die Else-Kröner-Fresenius-Stiftung hat die Einrichtung eines Forschungskollegs an der Uniklinik Köln bewilligt. Die Förderung gilt dem Forschungsthema „Targeting therapy induced dynamic alterations within the cancer genome” und ist vorerst auf drei Jahre angelegt. Die Uniklinik Köln erhält in dieser Zeit eine Gesamtförderung von rund einer Million Euro.
Der Sommer kommt. „Raus ins Freie“ ist der erste Impuls. Doch Vorsicht: Zu viel UV-Strahlung erhöht das Risiko einer Hautkrebserkrankung, so die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin. Besonders gefährdet ist die Berufsgruppe der Arbeitnehmer, die im Freien arbeiten.
Es ist das erste derartige EU-Verfahren wegen möglicherweise zu hoher Preise in der Pharmaindustrie.