Anzeige
Anzeige
Displaying 21 - 30 of 666
Aufruf der Urologen
Jedes Jahr erkranken rund 4000 meist junge Männer an Hodenkrebs in Deutschland. Die Heilungschancen sind nach Angaben von Urologen vergleichsweise gut. Sie werben für eine regelmäßige Selbstuntersuchung – auch mit lockeren Sprüchen.
Der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2017 wird an Professor Dr. Yuan Chang und Professor Dr. Patrick S. Moore verliehen.
Eine Akute Myeloische Leukämie (AML) kann mit gegenwärtig verfügbaren Therapien häufig erfolgreich zurückgedrängt werden. Dabei werden jedoch meist nicht alle Krebszellen eliminiert. Deshalb kehrt die Erkrankung oft wieder und hat dann eine sehr schlechte Prognose. Nun haben Wissenschaftler am Tübinger Universitätsklinikum eine klinische Phase I Studie begonnen. In dieser wird geprüft, ob ein im Klinikum selbst entwickelter Antikörper die häufigste akute Leukämie bei Erwachsenen heilen kann.
​Prävention 5.0 - Die Darmkrebsvorsorge der Zukunft: Die Darmkrebsvorsorge mittels Stuhlbluttest und Darmspiegelung hat ein Akzeptanzproblem. Angst und Scham halten manche Menschen davon ab, die aktuell angebotenen Präventionsmöglichkeiten zu nutzen. Neuartige Methoden versprechen höhere Teilnahmeraten.
 
Gebündelter Ultraschall kann Tumorzellen effektiv zerstören. Bislang lässt sich diese Methode jedoch nur bei Organen wie Prostata und Gebärmutter anwenden. Künftig soll sie nun auch bei manchen Lebertumoren angewendet  werden.
Anzeige
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine klinische Studie zum Mammakarzinom unter Leitung des Universitätsklinikums Heidelberg mit einer Million Euro.
Weltweit erste doppelte Lymphknotentransplantation am Klinikum Kassel
Das menschliche Immunsystem bekämpft Erkrankungen wie Infektionen oder Krebs. Manche Immunzellen können diese Krankheiten allerdings verschlimmern, etwa myeloide Suppressorzellen (MDSC). Um sie genauer zu untersuchen, haben sich kürzlich mehr als 100 Wissenschaftler aus 25 europäischen Ländern zu Mye-EUNITER zusammengeschlossen.
Die schonende Brust-Bildgebung wird unter der Leitung des Universitätsklinikums Freiburg weiterentwickelt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Projekt mit  einer Million Euro.
Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben sich zum Ziel gesetzt, in den kommenden vier Jahren ein neues Endoskop zu entwickeln, mit dem Ärzte Speiseröhrenkrebs einfacher und schneller diagnostizieren können als bisher.