Anzeige
Anzeige
Displaying 31 - 40 of 666
Aufruf der Urologen
Jedes Jahr erkranken rund 4000 meist junge Männer an Hodenkrebs in Deutschland. Die Heilungschancen sind nach Angaben von Urologen vergleichsweise gut. Sie werben für eine regelmäßige Selbstuntersuchung – auch mit lockeren Sprüchen.
Das Netzwerk gegen Darmkrebs befürwortet die Einführung des immunologischen Stuhltests (iFOBT), da er im Gegensatz zum alten Test nur auf humanes Blut reagiert und dadurch weniger falsch positive Ergebnisse erzielt werden. Studien des DKFZ zeigen, dass mit dem immunchemischen Test wesentlich mehr Karzinome und fortgeschrittene Krebsvorstufen erkannt werden.
Darmkrebs betrifft nicht nur ältere Menschen. Studien zeigen, dass die Zahl der jüngeren Erkrankten ansteigt. Maßnahmen zur frühen Identifizierung sind gefordert.
Professor Hallek erhält Deutschen Krebspreis 2017 für Klinische Forschung
Bauchspeicheldrüsenkrebs im fortgeschrittenem Stadium lässt sich mit Chemotherapie bisher nicht heilen. Warum wirken viele Chemotherapeutika gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs so wenig effektiv?
Anzeige
Cannabis auf Rezept – die Entscheidung für eine Freigabe ist gefallen. Doch wo kommt der Stoff her? Zehntausendfach sollen Cannabis-Pflanzen dazu künftig offiziell in Deutschland angebaut werden.
Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben einen neuen Weg zur Entwicklung von Schmerzmedikamenten gefunden. Anhand von Computersimulation konnte das Forscherteam Interaktionen an Opioidrezeptoren analysieren. Im Tiermodell ermöglichte der Prototyp eines morphinähnlichen Moleküls tatsächlich eine starke Schmerzstillung in entzündetem Gewebe. Gesundes Gewebe reagierte hingegen nicht auf den Wirkstoff.
Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. (DGHO) hat deutliche Kritik an den Arzneimittelengpässen im Bereich der Hämatologie und Onkologie geübt.
Das National Comprehensive Cancer Network (NCCN) hat die deutsche Übersetzung der "NCCN Guidelines for Patients" zu Nierenkrebs veröffentlicht.
Seit fast zehn Jahren wird für Mädchen und junge Frauen eine Impfung gegen eine Infektion mit Hochrisiko-Papillomviren angeboten, da diese Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Schon viel länger gibt es Krebsfrüherkennungsuntersuchungen für Frauen ab dem 20. Lebensjahr.