Anzeige Hier klicken!
Anzeige
Universitätsmedizin Mainz

Kinder-Glaukomzentrum wird eröffnet

19.05.2017
Cover-Motiv des Einladungsflyers zur Eröffnungsfeier für das Kinder-Glaukomzentrum Mainz. Bild: © Universitätsmedizin Mainz

Die Universitätsaugenklinik Mainz lädt für Freitag, 9. Juni, zur Eröffnung des neuen Kinder-Glaukomzentrums ein.

Dieses Zentrum, so die Klinik, werde „das erste interdisziplinäre Zentrum seiner Art in Deutschland“ sein und die Aufgabe haben, schwere Sehbehinderung und Erblindung durch optimale Behandlung zu verhindern.
 
„Seit vielen Jahrzehnten schon gehört die Diagnostik und Therapie der Glaukomerkrankungen zu unserer besonderen Expertise in Mainz“, betonen die Leiterin des Schwerpunktes Glaukom und des Kinder-Glaukomzentrums Mainz, Prof. Esther Hoffmann, und Klinikdirektor Prof. Norbert Pfeiffer in ihrer Einladung zur Eröffnungsfeier. „Nun möchten wir uns besonders intensiv den Kleinsten mit Glaukom widmen: Denn die angeborene Glaukomerkrankung führt unbehandelt zur Erblindung.“
 
Da Glaukomerkrankungen bei Neugeborenen und Kindern sowohl diagnostisch als auch therapeutisch eine sehr große Herausforderung darstellen, wird im Zentrum ein interdisziplinärer Ansatz verfolgt: Zusammen mit den Kinder- und Narkoseärzten, den Humangenetikern, der Villa Metabolica (Arbeitsgemeinschaft für Lysosomale Speicherkrankheiten an der Universitäts-Kinderklinik Mainz) und der Abteilung für Kinder- und Neuroophthalmologie des Universitätsklinikums Mainz soll eine besonders gut abgestimmte Kooperation gewährleistet werden.
 
Für die Eröffnungsfeier veranstaltet die Augenklinik einen Kinder-Malwettbewerb unter dem Slogan "Was ich sehe - die Welt durch Kinderaugen". Die schönsten Bilder werden bei der Eröffnung des Kinder-Glaukomzentrums prämiert.
Einsendeschluss ist der Weltkindertag am 1. Juni:

Universitätsmedizin
der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Dr. Sarah Liebezeit
Langenbeckstr. 1
55131 Mainz
 

Cover-Motiv des Einladungsflyers zur Eröffnungsfeier für das Kinder-Glaukomzentrum Mainz. Bild: © Universitätsmedizin Mainz