Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 54
​Postoperative Narbenprävention
Musste das Silikon früher mühsam in Form einer Platte oder als Kissen auf der Narbe mit Pflastern fixiert werden, lassen sich neu­artige Silikongele einfach auf die Haut auftragen. 
An der Orthopädischen Universitätsklinik Magdeburg ist ein Forschungsprojekt mit internationalen Kooperationspartnern gestartet. Wissenschaftler aus Indien und Estland sind gemeinsam mit ihren deutschen Fachkollegen auf der Suche nach neuartigen Wegen zur frühzeitigen Diagnose von Osteoarthrose an Kniegelenken. Das Projekt wird mit rund 450.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.
Schmerzenden Füßen liegt oft eine einseitige Gewichtsbelastung zugrunde. Beim Laufen merken davon aber die Wenigsten etwas. Hier setzt die „Smarte Socke“ an.
Aufgrund des Mangels an aussagekräftigen Studien bittet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) um Stellungnahmen zum Nutzen oder Schaden von aktiven Bewegungsschienen beim Kreuzbandriss.
Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden haben einen neuen Ansatz gefunden, wie beispielsweise Knorpeldefekte im Knie behandelt werden können. Dazu nutzt das Team ein speziell entwickeltes Trägermaterial, einen Scaffold.
Anzeige
Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) nutzt ihr 20-jähriges Bestehen für ein Resumée darüber, wie sich die Endoprothetik in den vergangenen Jahren entwickelt hat und wie hohe Qualität in der Behandlung weiterhin gesichert werden kann.
Die vorläufigen Ergebnisse der Nutzenbewertung einer Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Fersenschmerz mit extrakorporaler Stoßwellentherapie (ESWT) durch das IQWiG liegen nun vor: Im Vergleich zu Placebo gibt es Belege für Nutzen, gegenüber aktiven Vergleichtherapien sind die Ergebnisse durchwachsen. Das IQWiG bittet um Stellungnahmen.
Wie kann bei einer Operation zum Wechsel einer Endoprothese der stabilisierende Zement einfacher gelöst werden? Antwort auf diese Frage liefert ein Forschungsprojekt von UKL-Orthopäden und Unfallchirurgen sowie Materialwissenschaftlern der Uni Leipzig, die für ihre Arbeit einen Forschungspreis erhalten haben.
Frauen sind anders – auch in O & U: Es gibt geschlechtsspezifische Unterschiede bei Erkrankungen und Verletzungen. So ist die Zahl der Verletzungen von Frauen durch Sportunfälle und Stürze in den vergangenen Jahren deutlich stärker gestiegen als bei Männern.
Werden aus der Nasenscheidewand Knorpelzellen entnommen, können diese im Labor zu einem funktionsfähigen Gewebe gezüchtet werden. Damit lässt sich beschädigtes Knorpelgewebe im Kniegelenk ersetzen und somit heilen.