Anzeige
Anzeige
Klinikum Braunschweig

Fühner leitet die neue Medizinische Klink VII

03.07.2017
PD Dr. Fühner (Bild: Klinikum Braunschweig/ Peter Sierigk)

Am 1. Juli 2017 hat PD Dr. Thomas Fühner offiziell seine Position als Chefarzt der neuen Medizinischen Klink VII – Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin, angetreten. 

Die eigenständige Klinik hat mit Beginn der zweiten Jahreshälfte als neues Angebot des Klinikums Braunschweig am Standort Salzdahlumer Straße ihren Betrieb aufgenommen. Im Fokus stehen die Diagnostik und Behandlung sämtlicher Lungenerkrankungen.

Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums Ulrich Markurth misst der Eröffnung der neuen Lungenklinik eine große Bedeutung zu: "Nach der Schließung des St. Vinzenz Krankenhauses Ende 2016 wird nun ein sehr wichtiges medizinisches Angebot für die Region Braunschweig etabliert und weiter ausgebaut." Bereits vor der Schließung des St. Vinzenz Krankenhauses wurden Patientinnen und Patienten mit pneumologischen Erkrankungen am Klinikum Braunschweig in der Medizinischen Klinik II; Herz-, Lungen- und Gefäßerkrankungen unter der Leitung von Chefarzt Prof. Matthias P. Heintzen behandelt. Klinikum-Geschäftsführer Dr. Andreas Goepfert sagt: "Es war uns ein sehr wichtiges Anliegen, dass Patientinnen und Patienten mit pneumologischen Erkrankungen bestmöglich versorgt werden können. Unser bisheriges Spektrum im Bereich der Pneumologie wurde nun verbessert und erweitert - mit der eigenständigen Klinik wurde ein spezialisiertes Angebot auf sehr hohem medizinischen Niveau geschaffen."

Dr. Thomas Bartkiewicz, Ärztlicher Direktor des Klinikums Braunschweig, sieht die neue Chefarzt-Position als optimal besetzt: "Mit PD Dr. Fühner haben wir einen führenden Pneumologen und Beatmungsmediziner mit entsprechender Hochschulexpertise gewinnen können, der die Versorgung lungenerkrankter Menschen für Braunschweig, für die Region und darüber hinaus prägen wird. Wir sind froh, mit der neuen Lungenklinik eine Lücke im Umfeld eines Maximalversorgers zuverlässig für Lungenpatienten zu schließen."  
Eine Überwachungseinheit mit Weaning-Betten und eine Intermediate Care Station wird in der neuen Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin ausgebaut. Dort stehen auch – neben Betten auf der Normalstation – Isolationsbetten bereit. Zudem wird nun eine umfangreiche Funktionsdiagnostik aufgebaut, in der Spezialuntersuchungen, wie interventionelle Bronchoskopien weiterentwickelt werden. Darüber hinaus sind für die neue Klinik zeitnah vier Schlaflaborplätze geplant. Die Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin wird anfangs über 40 Betten auf zwei Stationen verfügen. Sowohl die Anzahl der Betten, als auch die der Schlaflaborplätze soll aufgestockt werden, sobald im kommenden Jahr ein Neubau für die Lungenklinik fertig gestellt ist. Personell wird Chefarzt PD Dr. Fühner von Beginn an durch vier Oberärzte sowie ein versiertes Team von Assistenzärzten, Pflegefachkräften, Atmungstherapeuten, Physiotherapeuten und Schreibkräften unterstützt.

Fühner hat eine umfassende internistische und pneumologische Ausbildung und war zuletzt als Geschäftsführender Oberarzt im Zentrum für Innere Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Seine medizinische Laufbahn führte den gebürtigen Meppener nach einer Assistenzarztstelle am Krankenhaus Heidehaus in Hannover direkt an die MHH. Dort schlug er einen stringenten Weg ein, wurde 2013 Oberarzt in der Klinik für Pneumologie und 2016 Geschäftsführender Oberarzt im Zentrum für Innere Medizin. Während seiner Schaffenszeit an der MHH wurde er zum Facharzt für Innere Medizin (2010) sowie zum Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie (2013). Zudem erlangte er die Zusatzbezeichnung Internistische Intensivmedizin und Schlafmedizin.

Wissenschaftlich hat sich Fühner vor allem mit terminalen Lungenerkrankungen und Transplantationen beschäftigt. Klinisch hat er den Funktionsbereich Bronchoskopie an der MHH geleitet und war für die Diagnostik von sämtlichen raumfordernden Prozessen im Brustkorb sowie Lungenkrebs zuständig. Parallel hierzu hat er eine Ambulanz für Patienten mit Lungenemphysem und Alpha1-Antitrypsinmangel geleitet.

Fühner sieht seiner neuen Tätigkeit in der Löwenstadt sehr positiv entgegen: "Das Klinikum Braunschweig genießt einen ausgezeichneten Ruf. Die Aufgabe, eine eigenständige Klinik neu aufzubauen, ist eine Herausforderung, auf die ich mich sehr freue."

 

PD Dr. Fühner (Bild: Klinikum Braunschweig/ Peter Sierigk)