Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 309
Eine häufig verwendete Klasse von Sedativa steht laut einer aktuellen finnischen Studie bei Alzheimer-Patienten mit einem erhöhten Pneumonierisiko in Zusammenhang.
Nach wie vor ist die Tuberkulose eine der zehn häufigsten Todesursachen weltweit. Große Sorgen bereitet Wissenschaftlern vor allem die dramatische Ausbreitung von Infektionen, die durch multiresistente Tuberkulose-Erreger hervorgerufen werden, gegen die kaum noch ein Antibiotikum wirkt. 
An der Universität Konstanz ist ein Molekül identifiziert worden, mit dem das Bakterium Pseudomonas aeruginosa seinen Konkurrenten Staphylococcus aureus hemmen kann – und damit eine mögliche Grundlage für neue Antibiotika.
Die weltweit rasant wachsende Zahl an Bakterienstämmen, denen Antibiotika nichts mehr anhaben können, stellt die Forschung vor große Herausforderungen. 
Schimmelpilze sind in der Pharmaindustrie die Produzenten von Antibiotika. Um die Ausbeute zu erhöhen, wurden die Pilzstämme immer wieder genetisch verändert, allerdings nach dem Zufallsprinzip. 
Anzeige
Influenzaviren können für den Menschen gefährlich werden. Darum versuchen Wissenschaftler die Virusinfektion zu stoppen. Multivalente Inhibitoren, die mit Hilfe zahlreicher Liganden an die Virusoberfläche binden, scheinen dabei besonders vielversprechend zu sein. 
Vom 26. bis 28. April treffen sich die Partner des internationalen MYCO-NET²-Projektes in Lima (Peru), um die gemeinsame Forschung zu medikamentenresistenter Tuberkulose zu diskutieren. 
Die American Association for Thoracic Surgery (AATS) hat neue Leitlinien zur Behandlung des Empyems – der häufigsten Komplikation der Pneumonie – formuliert.
Forscher des Universitätsklinikums Freiburg haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich einschätzen lässt, ob tierische Influenzaviren für Menschen gefährlich sind.
Wie schaffen es Tuberkulose-Bakterien, menschliche Zellen zu infizieren? Der Antwort auf diese Frage sind Forscher des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) in Zusammenarbeit mit einem multizentrischen Wissenschaftlerteam nun näher gekommen.