Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 245
Bidis und Mortalität in Südostasien
Das Rauchen sogenannter „Bidis“ in Südasien ist mit schweren Beeinträchtigungen der Lungengesundheit, mit der Mortalität aufgrund aller Ursachen und schlechten kardiorespiratorischen Outcomes assoziiert, wie eine kanadische Studie ergeben hat.  
Wenn sie schon rauchen, sollten Shisha-Konsumenten die Art und Weise überdenken, wie sie ihre Wasserpfeifen beziehungsweise den Tabak darin erhitzen, meinen Chemiker von der University of Cincinnati.
Chemiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) haben eine Methode entwickelt, um die giftige Wirkung kommerzieller Zigaretten zu senken. 
Bestrahlungen der Lunge führen oft zu irreversiblen bindegewebigen Veränderungen, die die Funktionsfähigkeit des Lungengewebes einschränken. 
Eine Fluoreszenzsonde kann die enzymatische Aktivität von resistenten Keimen in einem Testsystem identifizieren. Damit lassen sich gram-negative Keime identifizieren, die resistent gegen Carbapeneme sind.
Anzeige
Die Zahl der Tuberkulosefälle in Deutschland ist 2016 nur wenig höher als 2015, aber auf ähnlich hohem Niveau wie zuletzt vor zehn Jahren. „Eine hohe Aufmerksamkeit für diese Krankheit ist daher unverändert wichtig“, betont Lothar H. Wieler, Präsident des RKI anlässlich des Welttuberkulosetags am 24. März.
Als erste Verteidiger im Kampf gegen Infektionen und Krebs agieren die natürlichen Killerzellen. Diese Immunzellen sind in der Lage, an kranke Zellen anzudocken und sie zu töten. 
Das Fraunhofer IWS bietet Partnern aus Biologie und Medizin mikrosystemtechnische Komplettlösungen vom Design bis zum Prototyp inklusive des Automatisierungssystems an.
Sommerliche Hitzewellen erhöhen das zusätzliche tägliche Sterberisiko bei Menschen mit chronischen Lungenerkrankungen um bis zu 14 Prozent, bei längeren Hitzewellen bis zu 43 Prozent. 
In den USA konsumieren mehr als 16 Millionen Raucher mit nikotin-assoziierten Erkrankungen weiterhin Zigaretten. Laut einer kürzlich im „American Journal of Preventive Medicine“ publizierten Studie geben dabei aktive und ehemalige Raucher mit höherer Wahrscheinlichkeit an, E-Zigaretten zu rauchen.