Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 1230
Förderung für Sonderforschungsbereiche
Foto: © CrazyCloud, Fotolia.com
Ende Mai hat der DFG-Hauptausschuss über die Förderung von Sonderforschungsbereichen (SFBs) entschieden. Das Helmholtz Zentrum München ist an drei der ausgezeichneten Projekte beteiligt. Ab dem 1. Juli 2017 fließen über einen Zeitraum von vier Jahren insgesamt rund 5,3 Millionen Euro an die beteiligten Institute.
​Die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs fordert die Kostenübernahme von fruchtbarkeitserhaltenden Maßnahmen für junge Krebspatientinnen und -patienten.
Kinderurologie ist ein Schwerpunkt des kommenden Urologen-Kongresses in Dresden. Aktuelle Herausforderungen auf diesem Gebiet sind der Übergang von Patienten von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin und die besonderen Probleme von Migrantenkindern.
Der erste Welt-Nierenkrebs-Tag am 22. Juni sollte die Aufmerksamkeit für diese Erkrankung erhöhen. Experten betonten: Das Präventionspotenzial liegt im individuellen Lebensstil, und es gibt ein breites Behandlungsspektrum.
Lässt sich die Bösartigkeit von Prostatakrebs mit der Magnetresonanz-Tomografie (MRT) beurteilen? Für seine wissenschaftliche Arbeit zu dieser Frage hat der Radiologe Dr. Johannes Nowak einen Forschungspreis verliehen bekommen.
Anzeige
Der Robert-Koch-Preis 2017 geht an Rafi Ahmed und Antonio Lanzavecchia / Christopher T. Walsh erhält die Robert-Koch-Medaille in Gold. Die Preisträger entschlüsseln zentrale Mechanismen der menschlichen Immunabwehr und weisen damit einer Medizin der Zukunft die Richtung.
Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) in Berlin wurde diskutiert, wie die moderne Strahlentherapie als Ersttherapie des Prostatakarzinoms stärker in den Fokus der Patienten und Behandler gerückt werden kann.
Metallbasierte Wirkstoffe gehören zu den am häufigsten eingesetzten Medikamenten gegen Krebs – zu deren gezieltem Einsatz zur Zeit große Anstrengungen unternommen werden. Durch den Einsatz innovativer Analyseverfahren ist es einer Forschungsgruppe um Christopher Gerner von der Fakultät für Chemie der Universität Wien gelungen, definierte Interaktionspartner eines Organoruthenium-Wirkstoffes zu identifizieren und damit auch die molekularen Wirkmechanismen detailliert zu verstehen. Damit konnten wesentliche Voraussetzungen für eine maßgeschneiderte Therapie geschaffen werden. Die Studie erscheint in der aktuellen Ausgabe von "Angewandte Chemie International Edition".
Der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS) hat die Wil-de-Jongh-Medaille an Prof. Uwe Haberkorn für seine Forschungen zum Prostata Spezifischen Membran Antigens (PSMA) verliehen.
Wissenschaftler haben Immunzellen mit einem neuen Oberflächenmolekül ausgerüstet. Dadurch reagieren sie besonders aggressiv, wenn sie auf ein Protein treffen, mit dem sich Tumoren eigentlich vor dem Immunsystem tarnen.