Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 50
Metaanalyse zur Nephrektomie
Foto: © 7activestudio, Fotolia.com
Einer aktuellen Metaanalyse zufolge scheint bei der Nephrektomie eine En-bloc-Ligatur mit vaskulären Klammern ein mindestens genauso gutes Verfahren zu sein wie die Dissektion des Nierenstiels mit einer isolierten Klammerligatur der Nierenarterie und -vene.
Beim internationalen Symposium „Semi-Live 2017“ diskutieren 500 Urologen aus aller Welt vom 16. bis 18.02.2017 in der Urologischen Universitätsklinik Heidelberg den aktuellen Stand der operativen Urologie.
Bei einem Seminar in Essen zu rekonstruktiven urologischen Operationen diskutierten und verglichen Experten verschiedene OP-Techniken zur Rekonstruktion der Organe des Urogenitaltraktes. Mit dabei waren per Live-Videoübertragungen Urologen aus Hamburg und New York/USA.
Erstmals führten Teams um Prof. Dr. med. Michael Stöckle, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie in Homburg/Saar, und Prof. Dr. med. Paolo Fornara, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Urologie und des Nierentransplantationszentrum der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, in beiden Zentren erfolgreich die innovative roboter-assistierte Nierenlebendtransplantation durch.

US-amerikanische Forscher an der Cleveland Clinic in Ohio/USA haben untersucht, ob auch Nierentumoren mit größeren Volumina per roboterassistierter partieller Nephrektomie (RPN) reseziert werden können.

Anzeige

Verfahren kann bei urogenitalen Fehlbildungen oder nach Krebserkrankungen eingesetzt werden

Eine renale transarterielle Chemoembolisation (TACE) kann bei autosomal-dominanter polyzystischer Nierenerkrankung (ADPKD) das Nierenvolumen reduzieren, wie japanische Nephrologen berichten.

Das medizinische Rätsel, warum zusammengefügte Darmenden nach einer Bauchoperation trotz sorgfältigster Nahttechnik wieder aufplatzen können, scheint gelöst.

Bluttransfusionen können Leben retten, bergen aber auch Gefahren. Etliche Transfusionen ließen sich vermeiden, manche sind sogar schädlich, wie Experten im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" warnen.

In der hier vorgestellten Serie waren Ballondilatationen des Harnleiters vor endourologischen Eingriffen mit einer hohen Erfolgsrate und einer nur geringen Komplikationsrate assoziiert.