Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 569
Prostatakrebsforschung
Steinestel
Auszeichnungen im Doppelpack: Dr. Julie Steinestel kann sich über einen weiteren Preis für ihre Forschung zur Wirksamkeit zweier neuer Prostatakrebs-Medikamente freuen.
Dr. Phillip Mikah, früherer Medizinstudent der Universität Münster und jetziger Arzt in Ahlen, hat für seine Doktorarbeit zum Prostatakarzinom den Promotionspreis der Maria-Möller-Stiftung erhalten.
Bei einer gemeinsamen Fachtagung des Selbsthilfe-Bundes Blasenkrebs (ShB) und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck, wurden Ergebnisse einer bundesweiten Querschnittsstudie sowie neue Behandlungsansätze vorgestellt.
Forschende der Universität Zürich haben Millionen von Immunzellen in Tumorproben von Patienten mit Nierenzellkarzinom einzeln analysiert – und präsentieren nun erstmals einen immunologischen Atlas der Tumorumgebung. Dieser weist möglichen Weiterentwicklungen von Immuntherapien den Weg.
Die Fachgesellschaft und der Berufsverband der deutschen Urologen plädieren in der Früherkennung von Prostatakrebs für die Bestimmung eines Baseline-PSA nach informierter Patienten-Entscheidung.
Anzeige
Die Testosteronersatztherapie hypogonadaler Männer hat möglicherweise einen protektiven Effekt gegen Prostatakrebs. Zu diesem Schluss kommen die Autoren einer aktuellen Studie im Journal „The Aging Male“.
„Was hält uns zusammen? Engagement, Erfahrungen und Stärken von jungen Krebspatienten.“ war der Titel der Podiumsdiskussion der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs am Dienstag (25. April 2017) in der Google-Repräsentanz Deutschland in Berlin. Die im Jahr 2014 gegründete Stiftung nahm bereits zum zweiten Mal an der Berliner Stiftungswoche teil. 
Die US Preventive Services Task Force (USPSTF) hat einen neuen Entwurf ihrer Empfehlung zum PSA-Screening auf Prostatakrebs zur Diskussion gestellt.
Mit "Escape-Strategien" schalten Tumoren die gegen sie gerichtete Immunabwehr aus. Dabei hat besonders der PD-L1-Signalweg hohe Bedeutung. Doch Krebs-Immuntherapien mit Checkpoint-Inhibitoren überkommen diese Strategie und ergänzen zunehmend Strahlen- und Chemotherapien.
Ob Patienten mit Nierenzellkarzinomen von einer vollständigen Entfernung ihrer Metastasen profitieren oder nicht, wird unter Experten diskutiert.