Anzeige
Anzeige
Displaying 1 - 10 of 193
BVMed gegen „Open-House-Verträge"
Schmitt
Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat sich gegen sogenannte „Open-House-Verträge“ und für Verhandlungsverträge als erste Option in der Hilfsmittelversorgung ausgesprochen, um eine qualitative Versorgung der Patienten mit Hilfsmitteln sicherzustellen.
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat ein Stellungnahmeverfahren zum Thema „Magnetresonanztomograhie-gesteuerte transurethrale Ultraschallablation bei lokal begrenztem Prostatakarzinom“ eingeleitet.
In Kooperation mit pharmazeutischen Unternehmen wollen Statistiker der Ruhr-Universität Bochum neue mathematische Verfahren entwickeln, um die Wirksamkeit von Generika künftig genauer beurteilen zu können.
Das Münchner Pharma-Unternehmen Astellas wird den Wirkstoff Mirabegron zur Behandlung der Überaktiven Blase (OAB) nach eigenen Angaben zum 15.08.2017 erneut auf dem deutschen Markt einführen.
Die Hartmann Gruppe, ein international führender Anbieter von Medizin- und Pflegeprodukten, hat zum 1. Juli Lindor (P&G), einer der bekanntesten Inkontinenzmarken für Erwachsene in Spanien und Portugal, übernommen.
Anzeige
Eine Testreihe der Stiftung Warentest zeigt schwere Mängel in der Erstberatung bei Inkontinenz durch Homecare-Firmen.
Stoma- und Inkontinenzversorgung stehen europaweit vor Herausforderungen, betonten Experten auf dem Kongress der Europäischen Fachgesellschaft für Stomatherapie (ECET) und entwickelten Ansätze zur Stärkung der Versorgung.
In Deutschland werden immer mehr Urologika verordnet. In der Analyse der Jahre 2007 bis 2016 stellte das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) eine Mengensteigerung um 69 Prozent fest.
Patienten, die an einem benignen Prostatasyndrom (BPS) leiden, können künftig mittels Thulium-Laserresektion (TmLRP) auch ambulant zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) behandelt werden.
Die von den Krankenkassen bezahlten Obergrenzen für Hilfsmittel für Menschen mit Blasenfunktionsstörungen seien zu niedrig und damit im Alltag nicht ausreichend, kritisiert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) aufgrund einer aktuellen Studie.