Anzeige
Anzeige

Management + Politik

  • AWMF
    Die AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften) e. V. hat im Vorfeld der anstehenden Bundestagswahl in einem Positionspapier fünf Forderungen an eine künftige Gesundheitspolitik formuliert. 

Vor der "endgültigen Bepreisung" der privatärztlichen Leistungen durch eine neutrale Stelle soll nach Ansicht des Spitzenverbandes Fachärzte Deutschlands (SpiFa) zunächst ein „rein ärztliches Modell“ erstellt werden –ohne Einbeziehung der Kostenträger.

„Versuch und Irrtum“ oder „Mit Kompetenz in Führung gehen“? Die Übernahme von Führungsverantwortung ist ein bedeutender Schritt in der beruflichen Entwicklung. Ein Schritt, der völlig neue Kompetenzen verlangt: Führungskompetenzen.

Die Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. begrüßt den Beschluss des Bundeskabinetts, den therapeutischen Einsatz von Substanzen aus der Hanfpflanze, den sogenannten Cannabinoiden, zu erleichtern.

"Gesundheit ist keine Handelsware."

Es bleibt wenig Zeit für das Finden eines Nachfolgers für den verstorbenen Mitinhaber, soll der Praxiswert nicht massiv leiden.

Anzeige

Unsere News für Ihre Praxis-Homepage

unsere-news-fuer-ihre-praxis-homepage

Auswahlservice ohne Risiko: Nutzen Sie unsere Nachrichten für Ihren Internetauftritt! Neueste Forschungsergebnisse und aktuelle Entwicklungen, spannende und wichtige Themen für Ihre Patienten!

>>weiterlesen

Nach dem Rücktritt von Dr. Theodor Windhorst nimmt Ärztepräsident Prof. Frank Ulrich Montgomery jetzt selbst als Verhandlungsführer die Geschicke der GOÄ-Novelle in die Hand. Dr. Klaus Reinhardt ist neuer Vorsitzender des GOÄ-Ausschusses.

Auf dem Verbändetreffen, zu dem der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) am vergangenen Freitag eingeladen hat, waren sich die Fachverbände einig, die Forderungen der Allianz Deutscher Ärzteverbände zu unterstützen.

Besser spät als nie: Über zwei Wochen nach dem Stopp der GOÄ-Novelle hat sich die Bundesärztekammer (BÄK) erstmals zu den Gründen geäußert. „Schuldzuweisungen“ und „Halbwahrheiten“, kommentiert der NAV-Virchow-Bund.

Der Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen soll laut Mitteilung der Bundesärztekammer in einem wichtigen Punkt geändert werden. Der Berufsrechts-Passus, so heißt es, werde wohl gestrichen.

Die GOÄ-Novelle wurde gestern vom BÄK-Vorstand vorerst gestoppt. Grund ist die Unzufriedenheit mit dem bisherigen Entwurf und dessen Zustandekommen. Das geht aus aktuellen Stellungnahmen des NAV-Virchow-Bundes und des SpiFa hervor.