Anzeige
Anzeige

Management + Politik

  • Jahresergebnis
    Mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 3,8 Millionen Euro ist die Charité – Universitätsmedizin Berlin im Jahr 2016 weiterhin auf wirtschaftlichem Erfolgskurs: Zum sechsten Mal in Folge ist ihr ein positives Ergebnis gelungen. Der Aufsichtsrat der Charité hat den Jahresabschluss in seiner gestrigen Sitzung behandelt.

Nach dem erfolgreichen Protest gegen das Pflichttertial haben die Politiker im Bundesrat nun eine neue Idee: Das Praktische Jahr (PJ) soll verkürzt werden. Statt drei Abschnitte soll das PJ nun vier Abschnitte erhalten. Die Facharztverbände laufen Sturm.

Mit einer großen Mehrheit hat die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) beschlossen, einen neuen Honorarverteilungsmaßstab (HVM) umzusetzen. Dieser tritt am 1. Juli in Kraft.

Die Versorgung mit künstlichen Hüft- und Kniegelenken ist in Deutschland nicht häufiger als im internationalen Vergleich, so die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Damit widerspricht sie der derzeitigen Meinung in den Medien.

In vielen Bereichen laufen die Aktivitäten auf Hochtouren, wenn andernorts längst Feierabend ist.

Seit vielen Jahren untersucht der deutsche Wissenschaftler Dr. Lars Bode an der University of California die komplexen Oligosaccharide der Muttermilch und ihre wichtige Schutzfunktion im Zusammenspiel mit dem Immunsystem des Neugeborenen.

Anzeige

Unsere News für Ihre Praxis-Homepage

unsere-news-fuer-ihre-praxis-homepage

Auswahlservice ohne Risiko: Nutzen Sie unsere Nachrichten für Ihren Internetauftritt! Neueste Forschungsergebnisse und aktuelle Entwicklungen, spannende und wichtige Themen für Ihre Patienten!

>>weiterlesen

Die Praxis vieler Zulassungsausschüsse, Beginn und Ende einer Gemeinschaftspraxis beziehungsweise Berufsausübungsgemeinschaft nur zum Ende eines Quartals festzustellen, ist rechtswidrig.

Ärzte wählen für eine Existenzgründung immer häufiger eine Kooperationsform. Das ergab eine Analyse der Apotheker- und Ärztebank (Apobank).

Patienten mit Psoriasis sind behandlungsintensiv und in der Regel Dauerpatienten des Hautarztes. Hier sind Hinweise zur Abrechnung.