Anzeige
Anzeige

Management + Politik

Nicht die Kliniken, sondern die niedergelassenen Haus- und Fachärzte stellen nach Ansicht des KVB-Vorstandes mit ihrem Bereitschaftsdienst die ambulante Behandlung der Patienten außerhalb der Sprechstundenzeiten der Praxen sicher.

Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Kaum war das Ergebnis der Orientierungspunktwert-Erhöhung für 2016 bekannt - plus 1,6 Prozent -, reagierten die Verbände der niedergelassenen Ärzte ... und zwar sehr deutlich.

Anlässlich des ersten internationalen Tages der Patientensicherheit führt die Bundesärztekammer (BÄK) die Maßnahmen auf, die sie zu diesem Zweck auf den Weg gebracht hat, und fordert von der Politik, mehr Personal in den Kliniken zu ermöglichen.

Zur Diskussion über die Reform der Finanzierung der ambulanten Notfall-Leistungen bezieht auch Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), in eine deutliche Position.

Die Diskussion um die Behandlung von Patienten in Notfallaufnahmen spitzt sich zu. Nachdem aus der CDU/CSU-Fraktion kritisiert worden war, Praxisärzte würden vorschnell an Notaufnahmen überweisen (wir berichteten), stehen sich nun KBV und MB gegenüber.

Anzeige

Unsere News für Ihre Praxis-Homepage

unsere-news-fuer-ihre-praxis-homepage

Auswahlservice ohne Risiko: Nutzen Sie unsere Nachrichten für Ihren Internetauftritt! Neueste Forschungsergebnisse und aktuelle Entwicklungen, spannende und wichtige Themen für Ihre Patienten!

>>weiterlesen

Im Zuge der Diskussionen zur Klinikreform weist der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands die Vorwürfe aus der CDU-Bundestagsfraktion zurück, wonach viele Praxisärzte Patienten vorschnell ins Krankenhaus schicken würden.

Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) und der NAV-Virchow-Bund werfen den Krankenkassen vor, die diesjährigen Honorarverhandlungen mit einem für die Ärzte unvorteilhaften Gutachten zu blockieren.

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat die gegenüber dem ursprünglichen Referentenentwurf vorgenommenen Änderungen am Entwurf eines Antikorruptionsgesetzes grundsätzlich gewürdigt, sieht jedoch weiterhin erheblichen Handlungsbedarf.

Das von der Bundesregierung vorgelegte Anti-Korruptionsgesetz ist aus Sicht der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) in maßgeblichen Punkten nicht sachgerecht, realitätsfern und nicht akzeptierbar.

Mit der Einrichtung eines neuen „Bewertungsgremiums Fortbildungszertifizierung“ will die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) zukünftig für noch mehr Transparenz und Gewährleistung der Neutralität bei der ärztlichen Fortbildung sorgen.