Universitätsmedizin Mainz: Pfeiffer zum Medizinischen Vorstand und Vorstandsvorsitzenden bestellt

Der Auf­sichts­rat der Uni­ver­si­täts­me­di­zin Mainz hat Prof. Nor­bert Pfeif­fer (59) zum Medi­zi­ni­schen Vor­stand und Vor­stands­vor­sit­zen­den bestellt – und damit eine dau­er­haf­te Nach­fol­ge­re­ge­lung für die im Sep­tem­ber aus­ge­schie­de­ne Vor­stands­vor­sit­zen­de Prof. Babet­te Simon getrof­fen.

Pfeif­fer neh­me den Vor­stands­vor­sitz und die Posi­ti­on des Medi­zi­ni­schen Vor­stands im Haupt­amt wahr, teil­te der Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de, Wis­sen­schafts­staats­se­kre­tär Prof. Sal­va­to­re Bar­ba­ro, mit.
„Ich freue mich sehr, dass wir Pro­fes­sor Pfeif­fer für das Amt des Medi­zi­ni­schen Vor­stands und Vor­stands­vor­sit­zen­den gewin­nen konn­ten und er für eine haupt­amt­li­che Über­nah­me die­ser Posi­ti­on zur Ver­fü­gung steht“, so Bar­ba­ro. „Mit ihm ist ein sehr erfah­re­ner Kli­nik- und Wis­sen­schafts­ma­na­ger und eine aner­kann­te Füh­rungs­per­sön­lich­keit an der Spit­ze der Uni­ver­si­täts­me­di­zin. Prof. Pfeif­fer steht für Kom­pe­tenz und Kon­ti­nui­tät – bei­des ist Garant für einen erfolg­rei­chen Über­gang im Vor­stand und wird die Uni­ver­si­täts­me­di­zin ent­schei­dend vor­an brin­gen.“

Wei­ter­hin in der Augen­kli­nik tätig
Pfeif­fers Ver­trag sehe wei­ter­hin eine Auf­ga­ben­wahr­neh­mung in der Augen­kli­nik in Kran­ken­ver­sor­gung, For­schung und Leh­re in ange­mes­se­nem Umfang vor, so der Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de wei­ter. „Im Bewer­bungs­ver­fah­ren waren zahl­rei­che, hoch­ka­rä­ti­ge Bewer­bun­gen – dar­un­ter auch inter­na­tio­na­le Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber – ein­ge­gan­gen. Dies ver­deut­licht die hohe Attrak­ti­vi­tät der Posi­ti­on des Medi­zi­ni­schen Vor­stands und der Main­zer Uni­ver­si­täts­me­di­zin“, mein­te der Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de.

Ich dan­ke dem Auf­sichts­rat für das Ver­trau­en in mei­ne Per­son und dass er mir die ver­ant­wor­tungs­vol­le Auf­ga­be als Vor­stands­vor­sit­zen­der über­tra­gen hat“, beton­te Pfeif­fer. „Die Uni­ver­si­täts­me­di­zin Mainz steht vor gro­ßen Auf­ga­ben: Dies betrifft die wirt­schaft­li­che Situa­ti­on und die bau­li­che Wei­ter­ent­wick­lung eben­so wie die struk­tu­rel­len Her­aus­for­de­run­gen in der Not­fall­ver­sor­gung und in unse­ren Hoch­schul­am­bu­lan­zen.“

Kom­mis­sa­ri­sche Neu­be­set­zung des Kauf­män­ni­schen Vor­stands
Des Wei­te­ren beriet der Auf­sichts­rat über die Nach­fol­ge von Dr. Elke Frank, die mit dem 31. Janu­ar als Kauf­män­ni­scher Vor­stand aus der Uni­ver­si­täts­me­di­zin aus­ge­schie­den ist. Der ehe­ma­li­ge Kauf­män­ni­sche Direk­tor des Uni­ver­si­täts­kli­ni­kums Bonn, Dr. Hans-Jür­gen Hacken­berg, über­nimmt laut Mit­tei­lung der Uni­ver­si­täts­me­di­zin Mainz kom­mis­sa­risch ihre Auf­ga­ben, bis das ordent­li­che Nach­be­set­zungs­ver­fah­ren abge­schlos­sen sein wird. Hacken­berg wird sei­ne Tätig­keit zum 14. Febru­ar 2018 auf­neh­men.
„Eine zügi­ge dau­er­haf­te Nach­be­set­zung ist aber abseh­bar“, so Staats­se­kre­tär Bar­ba­ro.
Hacken­berg, Jurist und pro­mo­vier­ter Human­bio­lo­ge, war bis 2014 Kauf­män­ni­scher Direk­tor des Uni­ver­si­täts­kli­ni­kums Bonn. In den letz­ten Jah­ren hat er als Bera­ter für die orga­ni­sa­to­ri­sche Wei­ter­ent­wick­lung von Kran­ken­häu­sern unter­schied­li­cher Ver­sor­gungs­stu­fen gear­bei­tet.

Frank hat­te Ende letz­ten Jah­res ange­kün­digt, die Uni­ver­si­täts­me­di­zin aus per­sön­li­chen, fami­liä­ren Grün­den zu ver­las­sen und in ihre Hei­mat Süd­deutsch­land zurück­zu­keh­ren.

Quel­le: Uni­ver­si­täts­me­di­zin Mainz

 

 

 

Mehr anzeigen
Close