Vorbereitet für den Ernstfall:

Ulmer Sommerakademie für Katastrophenmedizin

Bei der fünf­tä­gi­gen „Som­mer­aka­de­mie Kata­stro­phen-medi­zin und Huma­ni­tä­re Hil­fe“, die vom 18. bis zum 22. Sep­tem­ber an der Uni­ver­si­tät Ulm statt­fin­det, ler­nen Medi­zin­stu­die­ren­de wie sie bei Groß­scha­dens­er­eig­nis­sen pro­fes­sio­nel­le Hil­fe leis­ten. Ver­an­stal­tet wird die­se Aus­bil­dungs­wo­che von der Stif­tung des Deut­schen Insti­tuts für Kata­stro­phen­me­di­zin in Zusam­men­ar­beit mit der Uni­ver­si­tät Ulm und dem Bun­des­wehr­kran­ken­haus Ulm (BWK).

Im ers­ten Teil der Aka­de­mie­wo­che machen sich die ange­hen­den Ärz­te ver­traut mit der Theo­rie und Pra­xis der Kata­stro­phen­me­di­zin. Ange­lei­tet wer­den sie dabei von erfah­re­nen Kata­stro­phen- und Unfall­me­di­zi­nern des BWK, des Uni­kli­ni­kums und Ärz­ten der Stif­tung des Deut­schen Insti­tuts für Kata­stro­phen­me­di­zin. Ein Schwer­punkt liegt dabei auf der Sich­tung, der Tria­ge. Denn bei einem Mas­sen­an­fall von Ver­letz­ten müs­sen die­se nach Ver­let­zungs­grad und Behand­lungs­be­darf ein­ge­teilt und gekenn­zeich­net wer­den.

Die stu­den­ti­schen Teil­neh­mer ler­nen dabei auch, selbst Hand anzu­le­gen. Beim Pra­xis­par­cours geht es um medi­zi­ni­sche Rou­ti­ne­hand­grif­fe wie Nähen, Gip­sen oder Fixie­ren sowie um das Legen von Tho­rax-Drai­na­gen, den Luft­röh­ren­schnitt oder das Anle­gen von Becken­sch­lin­gen. Kata­stro­phen­me­di­zi­ner sol­len für che­mi­sche, bio­lo­gi­sche und nuklea­re Kata­stro­phen­fäl­le genau­so gewapp­net sein, wie für Natur­ka­ta­stro­phen und Ter­ror­an­schlä­ge. Die Koor­di­na­ti­on und rei­bungs­lo­se Koope­ra­ti­on mit ande­ren zivi­len und auch mili­tä­ri­schen Ein­hei­ten wie Feu­er­wehr, Poli­zei und Bun­des­wehr steht des­halb eben­falls auf dem Lehr­plan.

Der zwei­te Teil der Woche befasst sich mit Struk­tu­ren und Akteu­ren der Huma­ni­tä­ren Hil­fe. Und auch dort spielt zum Bei­spiel die zivil-mili­tä­ri­sche Zusam­men­ar­beit eine wich­ti­ge Rol­le. Wie man auf eine schwie­ri­ge epi­de­mio­lo­gi­sche Lage rich­tig reagiert, erfah­ren die Kurs­teil­neh­mer am Bei­spiel eines Ebo­la-Ein­sat­zes des Deut­schen Roten Kreu­zes und der Bun­des­wehr.

Mehr anzeigen
Anzeige

Verwandte Artikel

Close