Anzeige
Anzeige
In Mecklenburg-Vorpommern ist das sogenannte Psychischkrankengesetz vor einem Jahr neu gefasst worden. Das Gesetz war nicht verfassungskonform, wie das Bundesverfassungsgericht jetzt entschieden hat. Es gab einer Frau Recht, die sich gegen die Zwangsbehandlung mit einem Medikament wehrte.
  • Jugendliche und junge Erwachsene, die sich regelmäßig in den Vollrausch trinken, zeigen Entwicklungsrückstände in verschiedenen Hirnregionen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Übersichtsarbeit, die in der Fachzeitschrift "Frontiers in Psychology" erschienen ist.
  • Tritt während einer OP am Herzen ein Schlaganfall auf, bedeutet das für den Patienten häufig Invalidität oder gar den Tod. Mediziner der Klinik für Innere Medizin II um Professor Dr. Wolfgang Rottbauer konnten nun in einer Studie nachweisen, dass ein während eines perkutanen Aortenklappenersatzes (TAVI; Transkatheter-Aortenklappen-Implantation) zusätzlich verwendetes Doppelfiltersystem drastisch das Risiko senkt, dass der Patient während oder nach dem Eingriff einen Schlaganfall erleidet.
  • In Mecklenburg-Vorpommern ist das sogenannte Psychischkrankengesetz vor einem Jahr neu gefasst worden. Das Gesetz war nicht verfassungskonform, wie das Bundesverfassungsgericht jetzt entschieden hat. Es gab einer Frau Recht, die sich gegen die Zwangsbehandlung mit einem Medikament wehrte.
  • Der Bewertungsausschuss (BA) hat eine Anpassung der Bewertung der psychotherapeutischen Sprechstunde sowie der Akutbehandlung im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) beschlossen, und zwar rückwirkend zum 1. April 2017. Die neuen Leistungen werden nun genauso vergütet wie die Gebührenordnungspositionen der Richtlinien-Psychotherapie.
  • Die aktualisierte Patientenleitlinie steht ab sofort bis zum 12. September 2017 zur öffentlichen Konsultation im Internet bereit. Das Ärztliche Zentrum für Qualität (ÄZQ) in der Medizin hat alle Interessierten eingeladen, den Entwurf der Patienteninformation kritisch zu prüfen und zu kommentieren.
  • Arztpraxen in Deutschland verdienen fast drei Viertel ihrer Einnahmen mit Patienten der Gesetzlichen Krankenversicherung. Nur ein Viertel resultiert aus Privatabrechnungen, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag in Wiesbaden berichtete.
Anzeige
  • Der bei Multipler Sklerose (MS) eingesetzte Wirkstoff Daclizumab steht im Verdacht, die Leber zu schädigen. Die zuständigen Behörden überprüfen in Europa und Deutschland das mit diesem Wirkstoff arbeitende Medikament. Der Hersteller Biogen empfiehlt unterdessen, Daclizumab nicht mehr bei Patienten einzusetzen, deren Leber bereits vorgeschädigt ist, und rät, die Leberwerte der Patienten regelmäßig zu kontrollieren.
  • Fingolimod: Britische Arzneimittelbehörde (MHRA) untersucht Hinweise auf Rebound-Effekt nach Absetzen.
  • Wie lässt sich Fremdenfeindlichkeit schwächen und Altruismus stärken? Wissenschaftler des Bonner Universitätsklinikums zeigen in einer Studie, dass das Bindungshormon Oxytocin zusammen mit sozialen Normen die Spendenbereitschaft bei tendenziell skeptisch gegenüber Migranten eingestellten Menschen deutlich erhöht.
  • Freiburger Forscher haben ein Eiweiß identifiziert, das die Entstehung von Autoimmunerkrankungen verhindert.